Bewertungen

Die Bedeutung des Titels: "Der Fänger im Roggen"

Die Bedeutung des Titels: "Der Fänger im Roggen"


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Der Fänger im Roggen ist ein Roman des amerikanischen Autors J. D. Salinger aus dem Jahr 1951. Trotz einiger kontroverser Themen und Sprachen sind der Roman und sein Protagonist Holden Caulfield bei Teenagern und jungen Erwachsenen zu Favoriten geworden. In den Jahrzehnten seit seiner Veröffentlichung, Der Fänger im Roggen hat sich zu einem der beliebtesten "Coming-of-Age" -Romane entwickelt. Im Folgenden erklären wir die Bedeutung des Titels und wiederholen einige der berühmten Zitate und wichtigen Vokabeln aus dem Roman.

Die Bedeutung des Titels: Der Fänger im Roggen

Der Titel von Der Fänger im Roggen ist ein Verweis auf "Comin 'Thro the Rye", ein Gedicht von Robert Burns und ein Symbol für die Sehnsucht der Hauptfigur, die Unschuld der Kindheit zu bewahren.

Der erste Verweis im Text auf "Fänger im Roggen" ist in Kapitel 16. Holden hört:

"Wenn ein Körper einen Körper fängt, der durch den Roggen kommt."

Holden beschreibt die Szene (und den Sänger):

"Der Junge war angeschwollen. Er ging auf der Straße, anstatt auf dem Bürgersteig, aber direkt neben dem Bordstein. Er machte das Gefühl, als würde er auf einer sehr geraden Linie laufen, so wie Kinder und die ganze Zeit über singen und summen. "

Durch die Episode fühlt er sich weniger depressiv. Aber wieso? Ist es seine Erkenntnis, dass das Kind unschuldig ist - irgendwie rein, nicht "falsch" wie seine Eltern und andere Erwachsene?

Dann sagt Holden in Kapitel 22 zu Phoebe:

"Wie auch immer, ich stelle mir immer wieder vor, wie all diese kleinen Kinder in diesem großen Roggenfeld ein Spiel spielen. Tausende kleine Kinder, und niemand ist in der Nähe - ich meine, niemand ist groß - außer mir. Und ich stehe am Rande einiger verrückte Klippe Was ich tun muss, ich muss alle fangen, wenn sie anfangen, über die Klippe zu rennen. Ich meine, wenn sie rennen und nicht schauen, wohin sie gehen, muss ich irgendwo rauskommen und fangen Ich weiß, dass es verrückt ist, aber das ist das Einzige, was ich wirklich gerne wäre. Ich weiß, dass es verrückt ist. "

Holdens Interpretation des Gedichts dreht sich um den Verlust der Unschuld (Erwachsene und die Gesellschaft, die Kinder verderben und ruinieren) und seinen instinktiven Wunsch, Kinder zu schützen (insbesondere seine Schwester). Holden sieht sich als "der Fänger im Roggen". Während des gesamten Romans wird er mit den Realitäten des Heranwachsens von Gewalt, Sexualität und Korruption (oder "Phoniness") konfrontiert, und er will keinen Teil davon.

Holden ist (in gewisser Weise) unglaublich naiv und unschuldig gegenüber weltlichen Realitäten. Er will die Welt nicht so akzeptieren, wie sie ist, aber er fühlt sich auch machtlos und unfähig, Veränderungen herbeizuführen. Der Prozess des Erwachsenwerdens ist fast wie ein außer Kontrolle geratener Zug, der sich so schnell und rasend schnell in eine Richtung bewegt, die sich seiner Kontrolle (oder sogar seinem Verstehen) entzieht. Er kann nichts tun, um es zu stoppen oder aufzuhalten, und er erkennt, dass sein Wunsch, die Kinder zu retten, "verrückt" ist - vielleicht sogar unrealistisch und unmöglich. Im Verlauf des Romans ist Holden gezwungen, sich mit der Realität des Erwachsenwerdens auseinanderzusetzen - etwas, das er nur schwer akzeptieren kann.

Der Fänger im Roggen: Hauptzitate

  • "Wofür ich mich wirklich aufgehalten habe, ich habe versucht, mich irgendwie zu verabschieden. Ich meine, ich habe Schulen und Orte verlassen, von denen ich nicht einmal wusste, dass ich sie verlasse. Ich hasse das. Es ist mir egal, ob Es ist ein trauriger Abschied oder ein schlechter Abschied, aber wenn ich einen Ort verlasse, möchte ich wissen, dass ich ihn verlasse.
    - J. D. Salinger,Der Fänger im Roggen, CH. 1
  • "Ich weiß nicht einmal, wofür ich gelaufen bin - ich glaube, ich habe mich einfach so gefühlt."
    - J. D. Salinger,Der Fänger im Roggen, CH. 1
  • "Es war so ein verrückter Nachmittag, furchtbar kalt und keine Sonne oder so, und du hast dich gefühlt, als würdest du jedes Mal verschwinden, wenn du eine Straße überquerst."
    - J. D. Salinger,Der Fänger im Roggen, CH. 1
  • "Die Leute denken immer, etwas ist alles wahr."
    - J. D. Salinger,Der Fänger im Roggen, CH. 2
  • "Menschen bemerken nie etwas."
    - J. D. Salinger,Der Fänger im Roggen, CH. 2
  • "Ich bin der schrecklichste Lügner, den Sie jemals in Ihrem Leben gesehen haben. Es ist schrecklich. Wenn ich auf dem Weg zum Laden bin, um eine Zeitschrift zu kaufen, und jemand fragt mich, wohin ich gehe, bin ich dazu verpflichtet Sag, ich gehe in die Oper. Es ist schrecklich. "
    - J. D. Salinger,Der Fänger im Roggen, CH. 3
  • „Wenn ich mir wirklich Sorgen mache, mache ich nicht nur rum. Ich muss sogar auf die Toilette, wenn ich mir Sorgen mache. Nur, ich gehe nicht. Ich bin zu besorgt, um zu gehen Ich möchte meine Sorgen unterbrechen, um zu gehen. "
    - J. D. Salinger,Der Fänger im Roggen, CH. 6
  • "Alle Idioten hassen es, wenn man sie Idioten nennt."
    - J. D. Salinger,Der Fänger im Roggen, CH. 6
  • "In meinen Augen bin ich wahrscheinlich der größte Sex-Wahnsinnige, den du jemals gesehen hast."
    - J. D. Salinger,Der Fänger im Roggen, CH. 9
  • "Es ist wirklich schade, dass so viel mürrisches Zeug manchmal viel Spaß macht."
    - J. D. Salinger,Der Fänger im Roggen, CH. 9
  • "Es gibt keinen Nachtclub auf der Welt, in dem man lange sitzen kann, es sei denn, man kann sich wenigstens einen Schnaps kaufen und sich betrinken. Oder man ist mit einem Mädchen zusammen, das einen wirklich aus der Fassung bringt."
    - J. D. Salinger,Der Fänger im Roggen, CH. 13
  • "Verdammtes Geld. Es macht dich immer blau wie die Hölle."
    - J. D. Salinger,Der Fänger im Roggen, CH. 15

Der Fänger im Roggen: Wortschatz

Holden spricht in der ersten Person mit dem Leser und verwendet dabei die Umgangssprache der fünfziger Jahre, was dem Buch ein authentischeres Gefühl verleiht. Ein Großteil der Sprache, die Holden verwendet, wird als krass oder vulgär eingestuft, passt aber zur Persönlichkeit des Charakters. Einige der Begriffe und Ausdrücke, die Holden verwendet, werden heutzutage jedoch nicht häufig verwendet. Wenn Sie die Wörter verstehen, die Holden verwendet, können Sie die Prosa besser verstehen.

Kapitel 1-5

Grippe: Grippe

Chiffonnier: ein Büro mit einem Spiegel angebracht

Falsett: eine unnatürlich hohe Stimme

Hundezahn: ein Muster gezackter Karos, normalerweise schwarzweiß, auf Stoff

Mundgeruch:chronischer Mundgeruch

falsch:eine gefälschte oder unaufrichtige Person

Kapitel 6-10

Canasta: eine Variation des Kartenspiels Gin Rummy

inkognito: im Akt der Verschleierung der eigenen Identität

Jitterbug: ein sehr aktiver Tanzstil, der in den 1940er Jahren populär war

Kapitel 11-15

Galoschen: wasserfeste Schuhe

nonchalant: unbekümmert, ungezwungen, gleichgültig

gaffen: anschauen oder starren, gaffen, vor allem etwas unangenehmes

Bourgeois: Mittelklasse, konventionell

Kapitel 16-20

blasiert: gleichgültig oder gelangweilt, unbeeindruckt

eingebildet: eine hohe Meinung von sich selbst haben, arrogant

Laus: eine verächtliche Person; es ist auch die singuläre Bezeichnung für Läuse

Kapitel 21-26

Abschweifung: eine Abweichung von einem zentralen Thema beim Sprechen oder Schreiben

gewürfelt: schief, mit verschränkten Augen

Pharao: alter ägyptischer König

grölen: Weinen


Video, Sitemap-Video, Sitemap-Videos