Interessant

Die Amtseide für Präsidenten, Vizepräsidenten, Richter und Kongress

Die Amtseide für Präsidenten, Vizepräsidenten, Richter und Kongress


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Ein Amtseid ist ein Versprechen, das von den meisten Bundesbeamten verlangt wird, um die in der US-Verfassung festgelegten Aufgaben zu erfüllen. Der Präsident und Vizepräsident, die Mitglieder des US-Repräsentantenhauses und des Senats sowie die Richter, die dem Obersten Gerichtshof der USA beitreten, leisten alle öffentlich Eide, bevor sie ihr Amt antreten.

Aber was sagen diese Amtseide aus? Und was meinen sie? Hier ein Blick auf die Eide von Spitzenbeamten in Exekutive, Legislative und Justiz der Bundesregierung.

Der Amtseid des Präsidenten

Der Präsident ist gemäß Artikel II Abschnitt I der US-Verfassung verpflichtet, folgenden Amtseid zu leisten:

"Ich schwöre (oder bekräftige) feierlich, dass ich das Amt des Präsidenten der Vereinigten Staaten nach bestem Wissen und Gewissen ausüben werde, um die Verfassung der Vereinigten Staaten zu bewahren, zu schützen und zu verteidigen."

Die meisten Präsidenten legen diesen Eid ab, während sie eine Hand auf eine Bibel legen, die oft für einen bestimmten Vers offen ist, der für die Zeit oder den ankommenden Oberbefehlshaber wichtig ist.

Der Amtseid des Vizepräsidenten

Der Vizepräsident leistet den Amtseid bei der gleichen Zeremonie wie der Präsident. Bis 1933 leistete der Vizepräsident den Eid in den Kammern des US-Senats. Der Eid des Vizepräsidenten stammt aus dem Jahr 1884 und entspricht dem der Kongressmitglieder:

Ich schwöre feierlich (oder bestätige), dass ich die Verfassung der Vereinigten Staaten gegen alle Feinde im In- und Ausland unterstützen und verteidigen werde; geistige Zurückhaltung oder Zweck der Umgehung; und dass ich die Pflichten des Amtes, in das ich eintreten werde, gut und treu erfüllen werde: So hilf mir, Gott. "

Beginnend mit der Vereidigung von John Adams im Jahr 1797 wurde der Eid vom obersten Richter des Obersten Gerichtshofs geleistet. Für den größten Teil der Geschichte des Landes war der Tag der Amtseinführung der 4. März. Seit der zweiten Amtszeit von Präsident Franklin D. Roosevelt im Jahr 1937 findet diese Zeremonie am 20. Januar statt Datum des Jahres nach einer Präsidentschaftswahl.
Nicht alle Amtseide sind am Tag der Amtseinführung geleistet worden. Acht Vizepräsidenten haben nach dem Tod eines Präsidenten den Amtseid geleistet, während ein anderer nach Angaben des US-Senats nach dem Rücktritt des Präsidenten das Amt des Präsidenten antreten ließ.

  • Vizepräsident John Tyler wurde am 6. April 1841 nach dem Tod von Präsident William Henry Harrison vereidigt.
  • Vizepräsident Millard Fillmore wurde am 10. Juli 1850 nach dem Tod von Präsident Zachary Taylor vereidigt.
  • Vizepräsident Andrew Johnson wurde am 15. April 1865 nach der Ermordung von Präsident Abraham Lincoln vereidigt.
  • Vizepräsident Chester Alan Arthur wurde am 20. September 1881 nach der Ermordung von Präsident James Garfield vereidigt.
  • Vizepräsident Theodore Roosevelt wurde am 14. September 1901 nach der Ermordung von Präsident William McKinley vereidigt.
  • Vizepräsident Calvin Coolidge wurde am 3. August 1923 nach dem Tod von Präsident Warren Harding vereidigt.
  • Vizepräsident Harry Truman wurde am 12. April 1945 nach dem Tod von Präsident Franklin Roosevelt vereidigt.
  • Vizepräsident Lyndon Johnson wurde am 22. November 1963 nach der Ermordung von Präsident John F. Kennedy vereidigt.
  • Vizepräsident Gerald R. Ford wurde am 9. August 1974 nach dem Rücktritt von Präsident Richard Nixon vereidigt.

Der Amtseid des Obersten Gerichtshofs der Vereinigten Staaten

Jeder Richter am Obersten Gerichtshof leistet folgenden Eid:

"Ich schwöre feierlich (oder bekräftige), dass ich Gerechtigkeit ohne Rücksicht auf Personen verwirklichen werde und den Armen und den Reichen das gleiche Recht gebe, und dass ich alle mir obliegenden Pflichten treu und unparteiisch erfüllen und erfüllen werde Verfassung und Gesetze der Vereinigten Staaten. Also hilf mir, Gott. "

Amtseide für Kongressmitglieder

Zu Beginn eines jeden neuen Kongresses werden das gesamte Repräsentantenhaus und ein Drittel des Senats vereidigt. Dieser Eid stammt aus dem Jahr 1789, dem ersten Kongress; Der derzeitige Eid wurde jedoch in den 1860er Jahren von Bürgerkriegsmitgliedern des Kongresses geleistet.

Die ersten Mitglieder des Kongresses entwickelten diesen einfachen Eid mit 14 Wörtern:

"Ich schwöre (oder bestätige) feierlich, dass ich die Verfassung der Vereinigten Staaten unterstützen werde."

Der Bürgerkrieg veranlasste Lincoln im April 1861, einen erweiterten Eid für alle zivilen Bundesangestellten zu leisten. Als der Kongress später in diesem Jahr zusammentrat, erließen seine Mitglieder Gesetze, nach denen die Arbeitnehmer verpflichtet waren, den erweiterten Eid zur Unterstützung der Union zu leisten. Dieser Eid ist der früheste direkte Vorgänger des modernen Eides.
Der derzeitige Eid wurde 1884 geleistet. Er lautet:

Ich schwöre feierlich (oder bestätige), dass ich die Verfassung der Vereinigten Staaten gegen alle Feinde im In- und Ausland unterstützen und verteidigen werde; geistige Zurückhaltung oder Zweck der Umgehung; und dass ich die Pflichten des Amtes, in das ich eintreten werde, gut und treu erfüllen werde: So hilf mir, Gott. "

Die öffentliche Vereidigung besteht aus Mitgliedern des Kongresses, die ihre rechte Hand heben und den Amtseid wiederholen. Diese Zeremonie wird vom Sprecher des Hauses geleitet und es werden keine religiösen Texte verwendet. Einige Mitglieder des Kongresses halten später separate private Zeremonien für Fototermine ab.

Dieser Artikel wurde von Tom Murse geändert.


Video, Sitemap-Video, Sitemap-Videos