Interessant

Biografie von Helen Keller, gehörlose und blinde Sprecherin und Aktivistin

Biografie von Helen Keller, gehörlose und blinde Sprecherin und Aktivistin


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Helen Adams Keller (27. Juni 1880 - 1. Juni 1968) war ein wegweisendes Vorbild und Anwalt für blinde und gehörlose Gemeinschaften. Helen Keller, die mit 19 Monaten an einer fast tödlichen Krankheit erblindet und taub war, erzielte im Alter von 6 Jahren einen dramatischen Durchbruch, als sie mithilfe ihrer Lehrerin Annie Sullivan lernte, sich zu verständigen. Keller führte ein illustres öffentliches Leben, inspirierte Menschen mit Behinderungen und sammelte Spenden, hielt Reden und schrieb als humanitärer Aktivist.

Schnelle Fakten: Helen Keller

  • Bekannt für: Helen Keller ist seit ihrer Kindheit blind und taub. Sie ist bekannt dafür, dass sie mit Hilfe ihrer Lehrerin Annie Sullivan aus der Isolation hervorgegangen ist und eine Karriere im öffentlichen Dienst und im humanitären Bereich hinter sich hat.
  • Geboren: 27. Juni 1880 in Tuscumbia, Alabama
  • Eltern: Captain Arthur Keller und Kate Adams Keller
  • Ist gestorben: 1. Juni 1968 in Easton Connecticut
  • Bildung: Privatunterricht bei Annie Sullivan, Perkins Institut für Blinde, Wright-Humason-Schule für Gehörlose, Studium bei Sarah Fuller an der Horace Mann-Schule für Gehörlose, Cambridge School for Young Ladies, Radcliffe College der Harvard University
  • Veröffentlichte Werke: Die Geschichte meines Lebens, der Welt, in der ich lebe, aus der Dunkelheit, meiner Religion, dem Licht in meiner Dunkelheit, dem Mittelstrom: Mein späteres Leben
  • Auszeichnungen und Ehrungen: Theodore Roosevelt Distinguished Service Medal (1936), Presidential Medal of Freedom (1964), Wahl in die Women's Hall of Fame (1965), Honorary Academy Award (1955) (als Inspiration für den Dokumentarfilm über ihr Leben), unzählige Ehrentitel
  • Bemerkenswert Zitat: "Die besten und schönsten Dinge der Welt können weder gesehen noch berührt werden ... sondern werden im Herzen gefühlt."

Frühe Kindheit

Helen Keller wurde am 27. Juni 1880 in Tuscumbia, Alabama, als Tochter von Captain Arthur Keller und Kate Adams Keller geboren. Kapitän Keller war Baumwollbauer und Zeitungsredakteur und hatte während des Bürgerkriegs in der Konföderierten Armee gedient. Kate Keller, 20 Jahre jünger als er, war im Süden geboren, hatte jedoch Wurzeln in Massachusetts und war mit dem Gründungsvater John Adams verwandt.

Helen war ein gesundes Kind, bis sie mit 19 Monaten schwer krank wurde. Von einer Krankheit geplagt, die ihr Arzt "Hirnfieber" nannte, war nicht zu erwarten, dass Helen überleben würde. Die Krise war nach einigen Tagen zur großen Erleichterung der Kellers vorbei. Sie erfuhren jedoch bald, dass Helen nicht unversehrt aus der Krankheit hervorgegangen war. Sie war blind und taub. Historiker glauben, dass Helen entweder Scharlach oder Meningitis hatte.

Die wilden Kinderjahre

Helen Keller war frustriert über ihre Unfähigkeit, sich auszudrücken, und warf häufig Wutanfälle auf, die das Zerbrechen von Geschirr und sogar das Schlagen und Beißen von Familienmitgliedern beinhalteten. Als Helen im Alter von 6 Jahren über die Wiege kippte, in der sich ihre kleine Schwester befand, wussten Helens Eltern, dass etwas getan werden musste. Wohlmeinende Freunde schlugen vor, sie zu institutionalisieren, aber Helens Mutter widersetzte sich dieser Vorstellung.

Kurz nach dem Vorfall mit der Wiege las Kate Keller ein Buch von Charles Dickens über die Erziehung von Laura Bridgman. Laura war ein taubblindes Mädchen, das vom Direktor des Perkins Institute for the Blind in Boston unterrichtet worden war, zu kommunizieren. Zum ersten Mal hofften die Kellers, dass auch Helen geholfen werden konnte.

Die Anleitung von Alexander Graham Bell

Während eines Besuchs bei einem Augenarzt in Baltimore im Jahr 1886 erhielten die Kellers das gleiche Urteil, das sie zuvor gehört hatten. Es konnte nichts getan werden, um Helens Augenlicht wiederherzustellen. Der Arzt wies die Kellers jedoch darauf hin, dass Helen von einem Besuch beim berühmten Erfinder Alexander Graham Bell in Washington, DC, profitieren könnte.

Bells Mutter und Frau waren taub und er hatte es sich zur Aufgabe gemacht, das Leben der Gehörlosen zu verbessern, indem er verschiedene Hilfsmittel für sie erfand. Bell und Helen Keller verstanden sich sehr gut und entwickelten später eine lebenslange Freundschaft.

Bell schlug vor, dass die Kellers an den Direktor des Perkins-Instituts für Blinde schreiben, in dem Laura Bridgman, inzwischen erwachsen, noch residierte. Der Regisseur schrieb die Kellers zurück, mit dem Namen einer Lehrerin für Helen: Annie Sullivan.

Annie Sullivan kommt an

Helen Kellers neue Lehrerin hatte auch schwierige Zeiten durchlebt. Annie Sullivan hatte ihre Mutter im Alter von 8 Jahren durch Tuberkulose verloren. Ihr Vater konnte sich nicht um seine Kinder kümmern und schickte Annie und ihren jüngeren Bruder Jimmie 1876 in das Armenhaus. Sie teilten sich das Quartier mit Kriminellen, Prostituierten und Geisteskranken.

Der junge Jimmie starb nur drei Monate nach ihrer Ankunft an einem schwachen Hüftleiden und hinterließ Annie voller Trauer. Zusätzlich zu ihrem Elend verlor Annie allmählich ihr Sehvermögen durch Trachom, eine Augenkrankheit. Obwohl Annie nicht völlig blind war, hatte sie ein sehr schlechtes Sehvermögen und würde für den Rest ihres Lebens von Augenproblemen geplagt sein.

Als sie 14 war, bat Annie die Beamten, sie zur Schule zu schicken. Sie hatte Glück, denn sie einigten sich darauf, sie aus dem Armenhaus zu holen und zum Perkins-Institut zu schicken. Annie hatte viel aufzuholen. Sie lernte lesen und schreiben, später lernte sie Braille und das manuelle Alphabet (ein System von Handzeichen, das von Gehörlosen verwendet wird).

Nach ihrem ersten Abschluss in ihrer Klasse erhielt Annie den Job, der den Verlauf ihres Lebens bestimmen sollte: Lehrerin für Helen Keller. Die 20-jährige Annie Sullivan kam am 3. März 1887 im Haus Keller an, ohne eine Ausbildung zum Taubblinden zu absolvieren. Dieser Tag wurde später von Helen Keller als "Geburtstag meiner Seele" bezeichnet.

Eine Willensschlacht

Lehrer und Schüler waren beide sehr willensstark und stießen häufig aufeinander. Eine der ersten Kämpfe drehte sich um Helens Verhalten am Esstisch, wo sie sich frei bewegte und Essen von den Tellern anderer nahm.

Annie entließ die Familie aus dem Raum und schloss sich Helen an. Es folgten stundenlange Kämpfe, in denen Annie darauf bestand, dass Helen mit einem Löffel aß und sich auf ihren Stuhl setzte.

Um Helen von ihren Eltern zu distanzieren, die jeder Bitte nachgingen, schlug Annie vor, dass sie und Helen vorübergehend das Haus verlassen sollten. Sie verbrachten ungefähr zwei Wochen im "Nebengebäude", einem kleinen Haus auf dem Keller-Grundstück. Annie wusste, dass Helen empfänglicher für das Lernen wäre, wenn sie Helen Selbstbeherrschung beibringen könnte.

Helen kämpfte an allen Fronten gegen Annie, vom Anziehen und Essen bis zum Schlafengehen. Schließlich gab sich Helen mit der Situation ab und wurde ruhiger und kooperativer.

Nun konnte der Unterricht beginnen. Annie buchstabierte ständig Wörter in Helens Hand, wobei sie das manuelle Alphabet verwendete, um die Gegenstände zu benennen, die sie Helen gab. Helen schien fasziniert zu sein, wusste aber noch nicht, dass das, was sie taten, mehr als ein Spiel war.

Helen Kellers Durchbruch

Am Morgen des 5. April 1887 standen Annie Sullivan und Helen Keller draußen an der Wasserpumpe und füllten einen Becher mit Wasser. Annie pumpte das Wasser über Helens Hand, während sie wiederholt „w-a-t-e-r“ in ihre Hand schrieb. Helen ließ den Becher plötzlich fallen. Wie Annie später beschrieb, "kam ein neues Licht in ihr Gesicht." Sie verstand.

Auf dem Weg zurück zum Haus berührte Helen Gegenstände und Annie schrieb ihre Namen in ihre Hand. Bevor der Tag vorbei war, hatte Helen 30 neue Wörter gelernt. Es war erst der Anfang eines sehr langen Prozesses, aber für Helen war eine Tür geöffnet worden.

Annie brachte ihr auch das Schreiben und Lesen von Braille bei. Bis zum Ende dieses Sommers hatte Helen mehr als 600 Wörter gelernt.

Annie Sullivan schickte dem Direktor des Perkins-Instituts regelmäßig Berichte über Helen Kellers Fortschritte. Bei einem Besuch im Perkins-Institut im Jahr 1888 lernte Helen zum ersten Mal andere blinde Kinder kennen. Sie kehrte im folgenden Jahr nach Perkins zurück und blieb mehrere Monate lang im Studium.

High School Jahre

Helen Keller träumte vom College und war fest entschlossen, Radcliffe, eine Frauenuniversität in Cambridge, Massachusetts, zu besuchen. Sie musste jedoch zuerst die High School abschließen.

Helen besuchte eine Oberschule für Gehörlose in New York City und wechselte später an eine Schule in Cambridge. Sie ließ ihre Studiengebühren und Lebenshaltungskosten von wohlhabenden Wohltätern bezahlen.

Mit der Arbeit in der Schule Schritt zu halten forderte sowohl Helen als auch Annie heraus. Kopien von Büchern in Blindenschrift waren selten erhältlich, so dass Annie die Bücher lesen und sie dann in Helens Hand buchstabieren musste. Helen tippte dann Notizen mit ihrer Braille-Schreibmaschine aus. Es war ein anstrengender Prozess.

Helen zog sich nach zwei Jahren von der Schule zurück und beendete ihr Studium mit einem Privatlehrer. Sie wurde 1900 in Radcliffe aufgenommen und war damit die erste taubblinde Person, die das College besuchte.

Das Leben als Studentin

Das College war für Helen Keller etwas enttäuschend. Sie war nicht in der Lage, Freundschaften zu schließen, sowohl wegen ihrer Einschränkungen als auch wegen der Tatsache, dass sie außerhalb des Campus lebte, was sie weiter isolierte. Die strenge Routine, in der Annie mindestens so viel arbeitete wie Helen, ging weiter. Infolgedessen litt Annie unter schwerer Augenbelastung.

Helen fand die Kurse sehr schwierig und bemühte sich, mit ihrer Arbeitsbelastung Schritt zu halten. Obwohl sie Mathe verabscheute, genoss Helen den Englischunterricht und wurde für ihr Schreiben gelobt. Bald würde sie viel schreiben.

Redakteure aus Ladies 'Home Journal bot Helen 3000 Dollar an, eine enorme Summe, um eine Reihe von Artikeln über ihr Leben zu schreiben.

Helen war überwältigt von der Aufgabe, die Artikel zu schreiben, und gab zu, dass sie Hilfe brauchte. Freunde stellten sie John Macy vor, einem Redakteur und Englischlehrer in Harvard. Macy lernte schnell das manuelle Alphabet und begann mit Helen an der Bearbeitung ihrer Arbeit zu arbeiten.

Sicher, dass Helens Artikel erfolgreich in ein Buch umgewandelt werden konnten, handelte Macy einen Vertrag mit einem Verlag aus und "Die Geschichte meines Lebens" wurde 1903 veröffentlicht, als Helen erst 22 Jahre alt war. Helen schloss Radcliffe im Juni 1904 mit Auszeichnung ab.

Annie Sullivan heiratet John Macy

John Macy blieb nach der Veröffentlichung des Buches mit Helen und Annie befreundet. Er verliebte sich in Annie Sullivan, obwohl sie 11 Jahre älter war als er. Annie hatte auch Gefühle für ihn, aber er würde seinen Vorschlag nicht annehmen, bis er ihr versicherte, dass Helen immer einen Platz in ihrem Haus haben würde. Sie heirateten im Mai 1905 und das Trio bezog ein Bauernhaus in Massachusetts.

Das hübsche Bauernhaus erinnerte an das Zuhause, in dem Helen aufgewachsen war. Macy arrangierte ein Seilsystem im Hof, damit Helen sicher alleine spazieren gehen konnte. Bald arbeitete Helen an ihrer zweiten Abhandlung "Die Welt, in der ich lebe" mit John Macy als Herausgeber.

Obwohl Helen und Macy altersschwach waren und viel Zeit zusammen verbrachten, waren sie in jedem Fall nie mehr als Freunde.

Als aktives Mitglied der Sozialistischen Partei ermutigte John Macy Helen, Bücher über sozialistische und kommunistische Theorie zu lesen. Helen trat 1909 der Sozialistischen Partei bei und unterstützte auch die Frauenwahlrechtsbewegung.

Helens drittes Buch, eine Reihe von Essays, die ihre politischen Ansichten verteidigten, schnitt schlecht ab. Besorgt über das schwindende Geld beschlossen Helen und Annie, eine Vortragsreise zu machen.

Helen und Annie machen sich auf den Weg

Helen hatte im Laufe der Jahre Sprechstunden genommen und einige Fortschritte erzielt, aber nur diejenigen, die ihr am nächsten standen, konnten ihre Rede verstehen. Annie würde Helens Rede für das Publikum interpretieren müssen.

Ein weiteres Anliegen war Helen Aussehen. Sie war sehr attraktiv und immer gut gekleidet, aber ihre Augen waren offensichtlich abnormal. Unbekannt für die Öffentlichkeit wurde Helen vor Beginn der Tour im Jahr 1913 das Auge operativ entfernt und durch ein prothetisches ersetzt.

Zuvor stellte Annie sicher, dass die Fotos immer von Helens rechtem Profil aufgenommen wurden, da ihr linkes Auge hervorstand und offensichtlich blind war, während Helen auf der rechten Seite fast normal wirkte.

Die Tourauftritte bestanden aus einer gut geskripteten Routine. Annie sprach über ihre Jahre mit Helen und dann sprach Helen, nur um Annie zu deuten, was sie gesagt hatte. Am Ende nahmen sie Fragen vom Publikum entgegen. Die Tour war erfolgreich, aber für Annie anstrengend. Nach einer Pause gingen sie noch zweimal auf Tour.

Annies Ehe litt ebenfalls unter der Belastung. Sie und John Macy trennten sich 1914 endgültig. Helen und Annie stellten 1915 eine neue Assistentin, Polly Thomson, ein, um Annie von einigen ihrer Pflichten zu entbinden.

Helen findet Liebe

Im Jahr 1916 engagierten die Frauen Peter Fagan als Sekretär, um sie auf ihrer Tour zu begleiten, während Polly nicht in der Stadt war. Nach der Tour wurde Annie schwer krank und es wurde Tuberkulose diagnostiziert.

Während Polly Annie in ein Erholungsheim in Lake Placid brachte, wurde geplant, dass Helen zu ihrer Mutter und Schwester Mildred nach Alabama kommt. Für eine kurze Zeit waren Helen und Peter alleine auf dem Bauernhof, wo Peter seine Liebe zu Helen gestand und sie bat, ihn zu heiraten.

Das Paar versuchte, ihre Pläne geheim zu halten, aber als sie nach Boston reisten, um eine Heiratsurkunde zu erhalten, holte die Presse eine Kopie der Urkunde und veröffentlichte eine Geschichte über Helens Verlobung.

Kate Keller war wütend und brachte Helen mit nach Alabama. Obwohl Helen zu diesem Zeitpunkt 36 Jahre alt war, war ihre Familie sehr beschützerisch und missbilligte jede romantische Beziehung.

Mehrmals versuchte Peter, sich mit Helen zu vereinen, aber ihre Familie ließ ihn nicht in ihre Nähe. Irgendwann bedrohte Mildreds Ehemann Peter mit einer Waffe, wenn er nicht von seinem Eigentum kam.

Helen und Peter waren nie wieder zusammen. Später beschrieb Helen die Beziehung als ihre "kleine Insel der Freude, umgeben von dunklem Wasser".

Die Welt des Showbiz

Annie erholte sich von ihrer Krankheit, die fälschlicherweise als Tuberkulose diagnostiziert worden war, und kehrte nach Hause zurück. Helen, Annie und Polly verkauften ihr Haus und zogen 1917 nach Forest Hills, New York.

Helen erhielt ein Angebot, in einem Film über ihr Leben mitzuspielen, das sie bereitwillig annahm. Der 1920er Film "Deliverance" war absurd melodramatisch und lief schlecht an der Abendkasse.

Helen und Annie, die jetzt 40 und 54 Jahre alt sind, wandten sich als nächstes an Vaudeville, da sie ein festes Einkommen brauchten. Sie haben ihren Auftritt von der Vortragsreise nachgeahmt, aber diesmal haben sie ihn in schillernden Kostümen und voller Bühnenschminke zusammen mit verschiedenen Tänzern und Komikern gemacht.

Helen mochte das Theater, aber Annie fand es vulgär. Das Geld war jedoch sehr gut und sie blieben bis 1924 im Varieté.

Amerikanische Stiftung für Blinde

Im selben Jahr engagierte sich Helen in einer Organisation, die sie für den Rest ihres Lebens beschäftigen würde. Die neu gegründete American Foundation for the Blind (AFB) suchte einen Sprecher und Helen schien die perfekte Kandidatin zu sein.

Helen Keller zog jedes Mal Menschenmassen an, wenn sie in der Öffentlichkeit sprach, und konnte sehr erfolgreich Geld für die Organisation sammeln. Helen überzeugte den Kongress auch, mehr Mittel für Bücher in Blindenschrift zu bewilligen.

Helen nahm sich 1927 die Auszeit von ihren Pflichten bei der AFB und begann mit der Arbeit an einer anderen Memoirenschrift, "Midstream", die sie mit Hilfe eines Redakteurs vervollständigte.

"Lehrer" und Polly verlieren

Annie Sullivans Gesundheit verschlechterte sich im Laufe der Jahre. Sie wurde völlig blind und konnte nicht mehr reisen. Beide Frauen waren völlig auf Polly angewiesen. Annie Sullivan starb im Oktober 1936 im Alter von 70 Jahren. Helen war am Boden zerstört, als sie die Frau verlor, die sie nur als "Lehrerin" kannte und die ihr so ​​viel gegeben hatte.

Nach der Beerdigung reisten Helen und Polly nach Schottland, um Pollys Familie zu besuchen. Helen fiel es schwer, in ein Leben ohne Annie zurückzukehren. Das Leben wurde leichter, als Helen erfuhr, dass sie von der AFB finanziell versorgt werden würde, die ihr in Connecticut ein neues Zuhause baute.

Helen reiste in den 40er und 50er Jahren in Begleitung von Polly um die Welt, aber die Frauen in den 70er Jahren wurden müde zu reisen.

1957 erlitt Polly einen schweren Schlaganfall. Sie überlebte, hatte jedoch einen Hirnschaden und konnte nicht mehr als Helens Assistentin fungieren. Zwei Hausmeister wurden angeheuert, um bei Helen und Polly zu wohnen. 1960 starb Polly Thomson, nachdem sie 46 Jahre ihres Lebens mit Helen verbracht hatte.

Spätere Jahre

Helen Keller ließ sich in ein ruhigeres Leben ein und genoss Besuche von Freunden und ihrem täglichen Martini vor dem Abendessen. 1960 war sie fasziniert von einem neuen Stück am Broadway, das die dramatische Geschichte ihrer frühen Tage mit Annie Sullivan erzählte. "The Miracle Worker" war ein Riesenerfolg und wurde 1962 zu einem ebenso beliebten Film.

Tod

Helen war ihr ganzes Leben lang stark und gesund und wurde in den Achtzigern gebrechlich. Sie erlitt 1961 einen Schlaganfall und bekam Diabetes.

Am 1. Juni 1968 starb Helen Keller im Alter von 87 Jahren nach einem Herzinfarkt in ihrem Haus. An ihrer Trauerfeier in der National Cathedral in Washington DC nahmen 1.200 Trauernde teil.

Erbe

Helen Keller war eine Wegbereiterin in ihrem privaten und öffentlichen Leben. Mit Annie als blinder und gehörloser Schriftsteller und Dozent zu arbeiten, war eine enorme Leistung. Helen Keller war die erste taubblinde Person, die einen Hochschulabschluss erlangte.

Sie setzte sich in vielerlei Hinsicht für Gemeinschaften von Menschen mit Behinderungen ein, schärfte das Bewusstsein durch ihre Vortragsrunden und Bücher und sammelte Spenden für die American Foundation for the Blind. Ihre politische Arbeit beinhaltete die Gründung der American Civil Liberties Union und das Eintreten für eine Aufstockung der Mittel für Braille-Bücher und für das Frauenwahlrecht.

Sie traf sich mit jedem US-Präsidenten von Grover Cleveland bis Lyndon Johnson. Noch zu Lebzeiten erhielt Helen 1964 von Präsident Lyndon Johnson die höchste Auszeichnung für einen US-Bürger, die Presidential Medal of Freedom.

Helen Keller ist für alle Menschen eine Inspirationsquelle für ihren enormen Mut, die Hindernisse der Taubheit und Blindheit zu überwinden, und für ihr späteres Leben im humanitären selbstlosen Dienst.

Quellen:

  • Herrmann, Dorothy. Helen Keller: Ein Leben. University of Chicago Press, 1998.
  • Keller, Helen. Midstream: Mein späteres Leben. Nabu Press, 2011.


Video, Sitemap-Video, Sitemap-Videos