Neu

Pat Caharty - Geschichte

Pat Caharty - Geschichte


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Pat Caharty

(Tr: dp. 443; 1.127'; T. 21'6"; dr. 14' 4"; s. 9.5 k.; cl. Strath)
Pat Caharty, ein britischer Trawler, wurde von den USA übernommen
Marine gepachtet von der Admiralität, 26. Mai 1919, in Falmouth

England. Von England aus segelte sie nach Norden nach Kirkwall, Schottland, von wo aus sie mit amerikanischen Minensuchern die Nordsee der mehr als 56.000 Minen durchsuchte, die von amerikanischen Schiffen zwischen den Orkney-Inseln und der Küste Norwegens gelegt wurden. Mangels elektrischer Schutzvorrichtungen wurde sie zusammen mit anderen ihrer Klasse beauftragt, die ersten Kehrarbeiten der 4. Kehroperation zu verfolgen. Aber selbst das Zurückkehren der anderen Schiffe erwies sich als zu viel für ein Schiff ihrer Bauart. Ihr Rumpf konnte dem Schock explodierender Minen nicht standhalten, von denen mehr als erwartet für Nachuntersuchungen übrig blieben. Die Vorbereitungen für ihre Rückkehr in den Gewahrsam der Admiralität begannen Mitte Juli in Kirkwall und wurden mit ihrer Versetzung zur Royal Navy in Brightlingsea, England, am 16. August 1919 abgeschlossen.


Pat Boone Biografie

Pat Boone ist ein bekannter Sänger, Schauspieler, Autor und Songrecorder, der in verschiedenen Talentshows aufgetreten ist. Er ist der berühmte Sänger der 1950er Jahre und wurde durch den Gewinn der TV-Talentshow The Ted Mack Amateur Hour bekannt. Seine Bücher finden auch weltweit gute Resonanz bei den Lesern.

Aber wissen Sie, wie hoch das Vermögen von Pat Boone im Jahr 2020 ist und wie alt er ist? Wenn Sie es nicht wissen, haben wir den folgenden Artikel vorbereitet, in dem Sie alles finden, was Sie über das Leben und die Karriere von Pat Boone interessiert. Wir haben diesen Artikel für Sie nicht nur über Details von Pat Boones Karriere, Berufs- und Privatleben vorbereitet, sondern auch über sein Vermögen, Alter, Größe, Gewicht und weitere Fakten. Nun, wenn Sie bereit sind, fangen wir an.

Im Jahr 2020 verfügt Pat Boone über ein Nettovermögen von 35 Millionen US-Dollar.


ATHLET. GELEHRTE. SOLDAT. FÜHRER.

Patrick Tillman wurde am 6. November 1976 in San Jose, Kalifornien, als Sohn der Eltern Mary und Patrick geboren. Als ältester von drei Jungen war Pat ein fürsorglicher und beschützender Bruder und eine natürliche Führungspersönlichkeit mit der Tendenz, Grenzen zu überschreiten – im Leben, im Klassenzimmer und auf dem Feld.

An der Leland High School in San Jose, Kalifornien (1990-1994), wurde diese Herausforderermentalität zu seinem Markenzeichen. Sein Fleiß und seine unermüdliche Neugier verblüfften fast jeden, mit dem er in Kontakt kam. In der High School war er ein Star, der sein High-School-Team zu einer Football-Meisterschaft der Central Coast Division I führte – nachdem ihm gesagt wurde, er sei zu klein, um jemals Fußball zu spielen.

Die Arizona State University erkannte Pats Potenzial sowohl im Unterricht als auch auf dem Feld mit einem Stipendium für die Sun Devils. Was Pat an Körpergröße fehlte, machte er als Linebacker durch seine Intensität mehr als wett. Er führte die ASU nach einer ungeschlagenen Saison 1997 in den Rose Bowl, erhielt drei aufeinander folgende Auswahlen für das Pac-10 All-Academic Football Team, eine Academic All-American-Ehre der 1. Mannschaft sowie das Post-Graduate-Stipendium der NCAA für akademische und sportliche Exzellenz. Zwischen den Spielen hat Pat einen B.S. in Marketing und schloss Summa Cum Laude von der renommierten W.P. Carey School of Business in dreieinhalb Jahren.

Pat wurde von seinen Professoren, Trainern und Fans gleichermaßen bewundert und hochgeschätzt.

Die Arizona Cardinals stimmten zu und wählten Pat in der 7. Runde des NFL Draft 1998 aus. Viele Leute bezweifelten seine Fähigkeit, als Starter auf der Liste des Eröffnungstages des Kardinals zu liefern. Er beantwortete diese Skepsis, indem er die Startsicherheit des Teams wurde und im Jahr 2000 mit 224 den Franchise-Rekord für Tackles brach.

Pats NFL-Erfolg stieg ihm weder zu Kopf noch brach er seine Prinzipien. Er fuhr immer noch mit demselben verwüsteten Lastwagen zu den Spielen, den er auf dem College hatte. Er hatte kein Handy. Er beschloss, unersättlich zu lesen und seine Ideen mit eifrigen Zuhörern, Familie und Freunden zu entwickeln, zu debattieren und zu diskutieren. Er hat Ihre Leidenschaft zu seiner Leidenschaft gemacht. In der Nebensaison forderte er sich körperlich mit Marathons und Halb-Ironman-Triathlons heraus, während er an seiner Alma Mater einen Master in Geschichte machte. Er arbeitete als Freiwilliger bei Boys and Girls Clubs, dem March of Dimes und las und sprach mit Schülern in Schulen im Phoenix Valley.

Im Frühjahr 2002 heiratete Pat seine Highschool-Liebe Marie, und nach seiner Rückkehr von ihren Flitterwochen gab er den Cardinals bekannt, dass er beschlossen hatte, seine NFL-Karriere auf Eis zu legen, um mit seinem Bruder Kevin in die US-Armee einzutreten. Die Entscheidung schockierte viele und erregte die Aufmerksamkeit der nationalen Medien, obwohl er sich weigerte, öffentlich über die Wahl zu sprechen.

Pat und Kevin traten im Juli der US-Armee bei und verpflichteten sich zu einer dreijährigen Amtszeit. Sie wurden dem zweiten Bataillon des 75. Ranger-Regiments in Fort Lewis, Washington, zugeteilt. Sie dienten Touren im Irak während der Operation Iraqi Freedom im Jahr 2003 und in Afghanistan während der Operation Enduring Freedom im Jahr 2004. Am Abend des 22. April 2004 wurde Pats Einheit überfallen, als sie durch das zerklüftete Canyon-Gelände Ostafghanistans reiste. Seine heldenhaften Bemühungen, seinen Kameraden bei der Flucht aus der Schlucht Deckung zu bieten, führten zu seinem vorzeitigen und tragischen Tod durch Brudermord.

Während die Geschichte von Pats Tod im Krieg gegen den Terror am meisten bekannt wurde, sind es Pats Leben, seine Prinzipien und sein Dienst, die sein wahres Vermächtnis sind. Pats Familie und Freunde gründeten die Pat Tillman Foundation, um dieses Vermächtnis weiterzuführen, indem sie Militärangehörigen, Veteranen und Ehepartnern, die diese Prinzipien verkörpern, die Bildungsinstrumente und die Unterstützung an die Hand gaben, um ihr volles Potenzial als Führungskraft auszuschöpfen, egal wie sie sich entscheiden, zu dienen.


10 Dinge, die Sie nicht über Pat Gelsinger wussten

Pat Gelsinger ist der CEO von VMware, aber er ist kein typischer Unternehmensleiter. Er ist seit Herbst 2012 in seiner jetzigen Position und unter seiner Führung hat sich das Unternehmen fast verdoppelt. Es ist kein Wunder, dass das Unternehmen dank seiner 35-jährigen Führungserfahrung im Technologiebereich Gelsinger auf Wachstumskurs ist. Dies ist nicht sein erstes Rodeo, und obwohl er von den meisten Menschen für seine geschäftlichen Fähigkeiten bekannt ist, gibt es eine Seite von Pat, die nur wenige Leute kennen. Damit Sie wissen, wer Pat Gelsinger wirklich ist, hier sind zehn Dinge über ihn, die Sie nicht wussten.

Er verbrachte 30 Jahre bei Intel

Bevor er zu VMware kam, hatte Gelsinger eine lange und erfolgreiche Karriere bei Intel. Er war als COO und Präsident der Leiter des Geschäftsbereichs Information Infrastructure Products von EMCC. Er war der erste CTO von Intel und leitete das Unternehmen bei der Entwicklung mehrerer Schlüsseltechnologien der Branche, darunter Wi-Fi und USB. Pat Gelsinger ist der Architekt hinter dem 80486-Prozessor, was zeigt, dass er nicht nur ein mächtiger Anführer ist, sondern auch weiß, wie man die eigentliche Arbeit bei der Entwicklung technischer Produkte versteht.

Er ist ein Erfinder

Pat hält die Patente für sieben Designs, für deren Entwicklung er direkt in der Technologiebranche verantwortlich ist. Diese Erfindungen liegen in den Bereichen Kommunikation, Computerarchitektur und VLSI-Design. Er hat Bildungsabschlüsse der Stanford University mit einem Master, einen Bachelor der Santa Clara University und einen Associate Degree des Lincoln Technical Institute mit dem Schwerpunkt aller Abschlüsse im Bereich Elektrotechnik. Außerdem hält er Ehrendoktorwürden der William Jessup University.

Er spendet die Hälfte seines Jahresgehalts für wohltätige Zwecke

Pat Gelsinger ist viel mehr als nur ein Philanthrop. Er und seine Frau gehören zu den großzügigsten Milliardären der Welt. Das Paar begann großzügig zu spenden, aber sie vereinbarten, den Betrag ihrer Spenden jedes Jahr zu erhöhen. Sie haben jetzt fast fünfzig Prozent ihres Bruttoeinkommens, das in Form von Spenden ausgegeben wird, um denen zu helfen, die weniger Glück haben als sie. Die Gelsingers haben die Steuergrenze für Spenden überschritten, aber sie setzen ihre Großzügigkeit fort, obwohl nicht alle Spenden eine Steuererleichterung ermöglichen.

Er ist stark im christlichen Glauben

Die Gelsingers sind beide stark in ihrem christlichen Glauben. Sie sind ihrem Glauben verpflichtet und engagieren sich nicht nur für ihre Kirche, sondern auch für andere Organisationen, die die Mission der Evangelisation erfüllen und zur Besserung von Menschen in Not beitragen. Das Paar unterstützt mehrere würdige Zwecke, um anderen zu helfen, und sind wunderbare Beispiele für die Liebe Gottes mit ihrer Unterstützung und ihrem Engagement.

Er baut Hochschulen und Kirchen

Pat ist ein Geschäftsmann, aber er ist auch ein frommer Christ. Er hat ein starkes Interesse daran, die kommende Generation von Führungskräften mit christlichen Werten hervorzubringen, die in die Welt hinausgehen, erfolgreich werden und einen bedeutenden Beitrag zur Verbesserung der Menschheit leisten. Er half bei der Gründung der William Jessup Christian University in der Gegend von Sacramento. Er engagiert sich auch in einer Organisation, die jährlich etwa 70 Gemeinden in den Vereinigten Staaten und Südamerika gründet. Diese Organisationen haben die Aufgabe, bedürftige Kinder in ihrer Umgebung zu unterstützen.

Er hilft, die Bay Area zu evangelisieren

Gelsinger ist an einem Outreach-Programm in der Bay Area beteiligt. Er ist Vorsitzender der Gruppe, die neue Kirchen gründet, bestehende Kirchen unterstützt und Gemeindedienste vor Ort anbietet. Er tut sein Bestes, um die Bay Area mit der Botschaft des christlichen Glaubens zu erreichen und auch ihren unmittelbaren Bedarf an Hilfe zu decken.

Er sponsert medizinische Teams der Katastrophenhilfe

Neben der Hilfe für Bildungs- und Gemeindeprogramme engagiert sich Gelsinger auch aktiv in der Katastrophenhilfe. Er unterstützt medizinische Teams, die christlich orientiert sind, um Menschen zu erreichen, wenn eine Katastrophe eintritt. Ein Großteil dieser Bemühungen geschieht in Afrika in den Slumgebieten von Nairobi. Es gibt mehr als 10.000 Kinder, die das Produkt von Eltern mit AIDS sind, verwaiste oder nur ein Elternteil haben, die in den im Rahmen der Hilfsaktion eingerichteten Schulen eingeschrieben sind.

Er unterstützt Studenten in Kenia

Gelsinger freut sich, berichten zu können, dass in diesem Jahr die von ihm unterstützten Bildungsbemühungen in Kenia dazu geführt haben, dass sich die ersten Senioren einschreiben und ein College besuchen. Mehr als die Hälfte dieser Studenten, die Senioren sind, wird kenianische Universitäten besuchen, wobei mehrere ein nationales Stipendium erhalten, um ein College im Ausland zu besuchen.

Er hat ein paar schuldige Freuden

Pat Gelsinger ist ein sehr reicher Mann. Was er für schuldige Freuden hält, wird eher in die Kategorie der wohlverdienten Belohnungen eingeordnet. er und seine Frau genießen ein Haus in Oregon, eines in Kalifornien und ein Ferienhaus in Oregon. Sie besitzen auch einen BMW i8. Während Pat sie schuldige Freuden nennt, hat der Mann für das gearbeitet, was er derzeit hat, und es gibt keine Person auf dem Planeten, die ihm glaubwürdig vorwerfen könnte, egoistisch oder gierig zu sein. Wir sehen diese Dinge eher als Belohnung für harte Arbeit und ein gut gelebtes Leben.

Er ist bescheiden und dankbar

Pat wurde in Pennsylvania als Sohn eines Farmers geboren. Er betrachtet sich immer noch als „Bauernjunge“. Er teilte mit, dass er in bescheidenen Verhältnissen geboren wurde und nicht vergessen hat, woher er kommt oder wer er ist. Gelsinger definiert sich nicht über sein Vermögen, sondern sieht es als Mittel, Gutes in der Welt zu tun. Er ist dankbar, dass er die Möglichkeit hatte, sich hochzuarbeiten und den finanziellen Status dieses einen Prozents der Bevölkerung zu erreichen.

Über den Autor

Garrett Parker

Garrett von Beruf ist freiberuflicher Autor und Journalist für persönliche Finanzen. Mit über 10 Jahren Erfahrung hat er Unternehmen, CEOs und Investitionen abgedeckt. Er nimmt sich jedoch gerne anderen Themen an, die einige seiner persönlichen Interessen betreffen, wie Automobile, Zukunftstechnologien und alles andere, was die Welt verändern könnte.

Zusammenhängende Posts


Hinterfrage alles

Er war ein armer Schüler in der High School, aber Pat Dugan war schon immer ein begeisterter Leser. Foto von Todd Marti

1969 nahm die in Harlem lebende Clara Hale ihr erstes ausgesetztes, drogenabhängiges Baby auf. Das führte zu einem anderen, dann noch einem, bis diese erstaunliche, fürsorgliche Frau, allen als Mutter Hale bekannt, die Leiterin einer großen Wohltätigkeitsorganisation, Hale House, wurde. Auf dem Höhepunkt der AIDS-Krise 1985 lobte Präsident Reagan ihre selbstlose Arbeit und verlieh ihr die Presidential Medal of Freedom.

Tausende von Menschen waren von Mutter Hales Geschichte berührt und Millionen von Dollar an Spenden flossen in Hale House. Einige dieser Geschenke kamen von Pat ’57 und Marion Dugan, erfolgreichen Geschäftsinhabern im Großraum New York City. Nachdem sie ihren erstgeborenen Sohn im Alter von 13 Jahren an eine schreckliche, vernichtende genetische Krankheit verloren hatten, hatten sie größere Herzen als die meisten anderen, um leidenden Kindern zu helfen.

1992 starb Mutter Hale und ihre Tochter, Dr. Lorraine Hale, übernahm die Organisation. Dr. Hale schien die perfekte Person zu sein, um das Erbe ihrer Mutter fortzusetzen, und die Spenden flossen weiter ein. Die Dugans blieben Hale House treu, und da sich ihre finanziellen Verhältnisse dramatisch verändert hatten, als Pats Geschäft 1998 an die Börse ging, waren sie in einem Lage, noch viel mehr zu tun.

„Ich wurde krass, bei weitem reicher als je zuvor, und ich wollte etwas tun, um es zurückzuzahlen“, sagt Pat. „Ich war schon immer an gemeinnützigen Dingen interessiert, hatte aber nicht so viele Ressourcen. Aufgrund des Börsengangs hat sich der Wert meines Unternehmens über Nacht verdoppelt. Davon habe ich sehr profitiert, und ich wollte etwas daraus machen.“

Im Jahr 2001 wurde Lorraine Hale jedoch aus Hale House entlassen. Die New Yorker Tagesnachrichten brach die Geschichte: Die Kinder wurden vernachlässigt und in gefängnisähnlichen Bedingungen gehalten, während Dr. Hale Kunst sammelte, eine luxuriöse Bürosuite baute und geliehene Gelder für die Renovierung ihres eigenen Hauses aufnahm.

Pat und Marion Dugan sind Partner im Leben und in der Philanthropie. Foto von Todd Marti

Pat und Marion begannen, Hale House und andere von Skandalen geplagte Organisationen wie den United Way of America und das Covenant House in New York City genauer unter die Lupe zu nehmen.

„Ich wusste nicht, was ich mit meinem Geld machen wollte“, sagt Pat, „aber ich wusste, dass ich es nicht ins Rattenloch werfen wollte.“

Pat hätte seine eigenen persönlichen Berater einstellen können, die ihm helfen, gute, zuverlässige und gut geführte Wohltätigkeitsorganisationen zu finden. Aber Pat ist nicht umsonst als Visionär bekannt. Und er vergaß nicht, dass viele andere Menschen von skrupellosen Wohltätigkeitsorganisationen getäuscht worden waren. Die meisten Leute geben auf der Grundlage von Emotionen Pat wollte, dass die Leute in der Lage sind, auf der Grundlage von Fakten zu geben.

Pat hatte mit anderen Worten seine eigene Sache entdeckt: alltäglichen Spendern Informationen zu geben, damit sie kluge Spendenentscheidungen treffen können. Heute stehen diese Daten jedem kostenlos über die Charity Navigator-Website zur Verfügung.

P at und Marion Dugans Haus in Garrison, New York, liegt abgeschieden auf einem Kamm am Ende einer langen, gewundenen Schotterstraße mit inspirierender Aussicht auf das Hudson River Valley.

Auffallend an ihrem Zuhause sind neben der Aussicht die Bücher: auf Tischen gestapelt und in den raumhohen Regalen von Pats Arbeitszimmer. In Leder gebundene Klassiker treffen auf die neuesten literarischen Romane von Ian McEwan und Richard Ford und dem britischen Humoristen P.G. Wodehouse pflegt Gesellschaft mit Philosophen, Wissenschaftlern und Historikern. Am Tag meines Besuchs in Garrison arbeitete Dugan durch Jim Holts Warum existiert die Welt: Eine existentielle Detektivgeschichte, mit einem Wörterbuch und einer Enzyklopädie der Philosophie an seiner Seite.

In gewisser Weise ist das Haus ein Bild von Pat Dugan selbst: Fleißig und nachdenklich, aber auch extrovertiert und lustig, manchmal streitsüchtig, aber auch zutiefst fürsorglich ein Visionär, dessen Lieblingsbeschäftigungen einsame Spaziergänge sind, gute Bücher lesen und seine Sammlung von neun fahren knallrote und gelbe Cabrio-Sportwagen (obwohl er sagt, es ist nicht eine Sammlung, da er sie alle fährt).

„Soll ich Fragen stellen?“ er erinnert sich daran, gedacht zu haben. „Was für ein Konzept!“

Vor allem ist er eine Person, die dem Vorwurf folgt, den er vor 60 Jahren dem Präsidenten des Wagner College, David Marion Delo, an seine Erstsemesterklasse gemacht hat: „Alles in Frage stellen.“

Damals stand er dem Wert der formalen Bildung mehr als nur skeptisch gegenüber. „Du willst, dass ich Fragen stelle?“ er erinnert sich an das Denken. „Was für ein Konzept!“

Pat Dugan wuchs nicht mit vielen Büchern in seinem Haus auf – seine Familie konnte sie sich vom Gehalt seines Vaters beim New Yorker Wasserministerium nicht leisten. Er kannte jeden Klempner auf Staten Island und die Familie wurde jedes Jahr zum „Klempnerball“ eingeladen – was Dugan getreu seiner Staten Island-Wurzeln so etwas wie „plummahs bawl“ ausspricht.

Aber seine Familie las gern, vor allem seine Mutter lieh sich Bücher aus der Bibliothek aus und bekamen Überlieferungen von wohlhabenden Cousins. Pat wurde in der zweiten oder dritten Klasse lesesüchtig, als er rheumatisches Fieber bekam und monatelang im Bett bleiben musste. Mit einem Zucken gibt er zu, dass seine Lieblingsbücher die Jugendserie Bomba the Jungle Boy waren, ein Startschuss zu Tarzan.

Obwohl er so ein begeisterter Leser war, war der junge Pat ein gleichgültiger Schüler. Er ging auf die örtlichen katholischen Schulen, aber dort lernte er, alles auswendig zu lernen, „Dich Sachen einzuhämmern“, sagt er jetzt mit einem Hauch anhaltenden Grolls. „Es ist eine Verschwendung, viel Zeit damit zu verbringen, Dinge auswendig zu lernen, die man seinem Lehrer zurückgibt.“

Als er die High School erreichte, in St. Peter's in West Brighton, verbrachte er seine Freizeit damit, an Straßenecken herumzuhängen, mit ein paar Jungs, deren höchster Ehrgeiz es war, die Schule zu verlassen, einen Vollzeitjob zu bekommen und einen Wagen. "Das war alles wie ich und diese Typen dachten darüber nach", sagt er.

W agner College war ein wichtiger Wendepunkt für Dugan er nennt es „eines der wenigen großartigen Dinge, die mir in meinem Leben passiert sind“. Wagners Dekan der Hochschule, Adolph Stern, wohnte bei den Dugans um die Ecke. Pat kannte ihn, aber sie hatten keine wirkliche Beziehung. Trotzdem bat Dean Stern eines Tages, als Pat ein Highschool-Absolvent war, den Jungen, ihn zu besuchen. Also stattete Dugan ihm einen Besuch ab.

"Was sind deine College-Pläne?" fragte der Dekan.

"Es ist nicht in den Karten", war Dugans Antwort. "Ich hatte schreckliche Noten in der High School und ich habe kein Geld."

Dean Stern antwortete: „Wie möchten Sie ans Wagner College gehen?“ Er bot ihm vor Ort eine Zulassung und ein halbes Studienstipendium an.

"DR. Stern öffnete mir die Tür und ich dachte: ‚Ich probiere es aus‘“, sagt Dugan. "Ich habe oft gedacht: 'Wie hat er jemals an mich gedacht, einen Jungen um die Ecke, und hat diese wundervolle Sache für mich getan?'" Jahre später verriet Marion Dugan ihm, dass Pats Mutter Dr. Stern um seine gebeten hatte Intervention.

Heute tut Dugan dasselbe für Wagner-Studenten durch einen mit einer Million US-Dollar dotierten Stipendienfonds für Studenten mit akademischen Aussichten und finanzieller Bedürftigkeit.

Dugan kam derweil mit „keine Ahnung“ von seinem Karriereweg zu Wagner. In den ersten drei Semestern studierte er Englisch. Aber dann entschied er, dass er sich nicht sicher war, wie er von diesem Studium leben könnte, und wechselte zur Bakteriologie, einem neuen Hauptfach am College. Er blühte auf und genoss die Studienleistungen und Professoren wie Virgil Markham und Edythe Kershaw.

Pat und Marion Dugan an ihrem Hochzeitstag 1956.

„Zwischen Unterricht, Arbeit, Lernen und ab und zu ein Bier trinken, war keine Zeit [zum Lesen]“, sagt er. Er ging zu Hause ins Internat und arbeitete in allen möglichen Teilzeitjobs, vom Auffüllen von Supermarktregalen bis zum Aufstellen von Fahnenmasten und Zäunen, um die Hälfte seiner Studiengebühren zu bezahlen, die nicht durch das Stipendium von Dr. Sterns abgedeckt wurden. Seine engsten Freunde fand er unter den Veteranen des Zweiten Weltkriegs, die bei Wagner über das GI-Gesetz studierten. Er fügte sein Talent und seine Größe den intramuralen Basketballteams der Veteranen hinzu und half, sie im Circle K zu organisieren, dem männlichen Gegenstück zur Off Hill Girls Association (besser bekannt, sagt Dugan als "Awful Girls Association").

Er fand auch die Zeit, sich mit Marion zu verabreden, einer Landsfrau von Staten Island, die er noch während ihrer Highschool-Zeit an der Notre Dame Academy in der Howard Avenue vom Wagner-Campus kennengelernt hatte. Sie haben direkt nach seinem Abschluss geheiratet.

P at hat sich für eine Stelle im Pharmamarketing entschieden aber zuerst, um zu vermeiden, in die Armee eingezogen zu werden, meldete er sich für eine dreijährige Dienstzeit bei der Küstenwache an. Er qualifizierte sich schnell als Deckoffizier und übertrug ihm die Verantwortung für ein ganzes Schiff, während es unterwegs und im Hafen war, aber als sein Kapitän versuchte, ihn zum „Verschiffen“ zu überreden – d. h. im Dienst zu bleiben – sagte er nein danke. Er scheuerte sich an dem langsamen Fortschritt und er wollte mehr Geld verdienen.

Viele Jahre bevor Pat Dugan Charity Navigator gründete, diente er von 1957 bis 1961 als Offizier der US-Küstenwache.

Nachdem er die Küstenwache verlassen hatte, fand er eine Verkaufsstelle bei Pfizer, die den Raum Boston abdeckte. Sein Ehrgeiz und seine Persönlichkeit zeichneten ihn aus, sagt sein langjähriger Geschäftspartner John Farley.

Zu dieser Zeit war Farley Vertriebsmitarbeiter von Upjohn, einem konkurrierenden Pharmaunternehmen. Er hörte von Dugan von einem Arzt, den sie beide kannten. „Hast du Pat Dugan kennengelernt?“ fragte der Arzt Farley. "Er ist ein großer, großer Kerl und er ist wirklich lustig." Dugan hatte einen Verkaufsgespräch mit dem Arzt geführt und ihm mit großem Ernst gesagt, dass er ihm eine Aufnahme eines Experten für ansteckende Krankheiten der Universität von Palma in Italien vorspielen würde. Er stellte seinen Kassettenrecorder auf den Schreibtisch des Arztes, schaltete ihn ein, und heraus kam eine Aufnahme von Dugan, die ein Liedchen über Pfizers Marken-Antibiotikum zu „Happy Birthday“ trällerte.

„Terramycin ist gut, Terramycin ist gut, …“

„Deshalb freute ich mich darauf, ihn zu treffen, obwohl wir Konkurrenten waren“, sagt Farley.

Nachdem Dugan seinen MBA an der Boston University abgeschlossen hatte, bekam er eine Stelle bei der Werbeagentur Dean Burdick Associates in New York City. Farley folgte ihm dorthin, und jeder von ihnen arbeitete auch für andere große Agenturen, die sich auf Pharmazeutika konzentrierten. Aber sie redeten immer wieder davon, „etwas gemeinsam zu machen“, wie Farley sagt. 1971 wagte Dugan den Sprung und kündigte seinen gut bezahlten Job bei BBDO, um ein Nischenunternehmen zu gründen. Farley schloss sich ihm an, und es entwickelte sich schnell zu einer vollwertigen Firma. Innerhalb von zwei Jahren hatten sie ihren eigenen ersten Arbeitgeber, Dean Burdick Associates, übertroffen. Ihr Geschäft wuchs auf vier Divisionen mit 70 Mitarbeitern.

Einer der großen Coups von Dugan bestand darin, Bayer auf seine wichtigste Marketingstrategie umzuleiten, als „The Wonder Drug“, das das Risiko von Herzinfarkten und Schlaganfällen reduziert. Dugan hat den Slogan nicht erfunden, aber er war derjenige, der Bayer in diese Richtung getrieben hat, als er anfing, über aussagekräftige Forschungsergebnisse zu lesen, die zeigten, dass der regelmäßige Konsum von Aspirin das Risiko von Schlaganfällen und Herzinfarkten verringerte.

Was Dugan so erfolgreich gemacht hat, sagt Farley, ist, dass er zwei Seiten hat: die Seite, die sich gut auf die Menschen bezieht, und die Seite, die sieht, was sonst niemand sieht. Auf der anderen Seite, wenn Dugan weiß, dass etwas das Richtige ist, wird er dabei bleiben, egal welchen Widerstand er gegenübersteht.

Als Dugan Mitte der 1980er-Jahre das Gefühl hatte, dass er und seine Kunden nicht mehr aufeinandertreffen, beschloss er, einen weiteren Geschäftsbereich aufzubauen, den er Professional Detailing Inc. (heute bekannt als PDI) nannte. Es repräsentierte eine innovative Richtung im Gesundheitswesen: eine Vertragsverkaufsorganisation, die Pharmaunternehmen einen ausgelagerten Außendienst bereitstellt.

Zu dieser Zeit habe niemand sonst solche Geschäfte gemacht, sagt Nancy Lurker, die derzeitige Geschäftsführerin von PDI.

„Was er wirklich kann, ist, Trends zu beobachten und zu verstehen, wo Bedarf auf dem Markt besteht“, sagt Lurker. „Die andere Sache ist, dass er sein Geld dorthin legt, wo sein Mund ist. Er ist ein Risikoträger.“

Nach einigen Jahren schlug Dugan seinen Geschäftspartnern vor, PDI auszugliedern und gegen seine Anteile an Dugan Farley einzutauschen. Die Partner stimmten zu und Dugan wurde alleiniger Eigentümer von PDI.

1998 brachte Dugan die PDI an die Öffentlichkeit. Er ging für 15 Dollar pro Aktie auf den Markt und stieg auf einen Höchststand von 121 Dollar. Im vergangenen Jahr hatte PDI einen Umsatz von 126,9 Millionen US-Dollar. Aber in den späten 1980er Jahren ahnte niemand, dass das Geschäft so viel Potenzial hatte – niemand außer Pat Dugan.

„Er hatte die Vision, das Unternehmen an die Börse zu bringen, als die meisten Leute gedacht hätten: ‚Ich weiß nicht‘“, sagt John Farley. "Er hat immer etwas über den Tellerrand hinaus gedacht."

Dugans Vision, Risikobereitschaft und grundlegende Sturheit waren allesamt Schlüsselzutaten für die Gründung und das Wachstum von Charity Navigator.

Als www.charitynavigator.org am 15. April 2002 ins Internet ging, bewertete es beeindruckende 1.100 öffentliche Wohltätigkeitsorganisationen mit einem System von null bis vier Sternen, das den Nutzern von Websites von Amazon bis Yelp bekannt ist. Die Bewertungen basierten auf Finanzdaten, die über IRS 990-Formulare öffentlich zugänglich sind, die informativen Steuererklärungen, die Wohltätigkeitsorganisationen jährlich einreichen müssen.

Dies gewann nicht viele Fans in der Branche, die es abdeckte.

„Leute von Wohltätigkeitsorganisationen, von Stiftungen, alle, die in der Branche tätig sind, sagten so ziemlich: ‚Wir brauchen Sie nicht. Alle machen gute Arbeit. In unserem Geschäft müssen keine Leute ihre Nase stecken. Warum lässt du uns also nicht einfach in Ruhe?‘“, sagt Dugan. „Das war ein fast universelles Gefühl unter den Leuten in der Branche.“

"Es war ihm egal, welche Art von Hitze kam, solange wir in unseren Prozessen fair waren."

Ihr Hauptargument war, dass das Bewertungssystem von Charity Navigator die Arbeit einer Wohltätigkeitsorganisation auf ihren Jahresabschluss reduzierte, was keine faire Maßnahme war.

Laut Trent Stamp, dem ersten CEO von Charity Navigator, stand Dugan der Kritik standhaft gegenüber. Sogar einige seiner eigenen Freunde, die in den Gremien von Wohltätigkeitsorganisationen saßen, die möglicherweise nicht die höchste Bewertung erhielten, waren verärgert. „Pat war fest davon überzeugt, dass dies eine gute Sache ist und auf lange Sicht besser für den gemeinnützigen Spender wäre“, sagt Stamp. „Es war ihm egal, welche Art von Hitze kam, solange wir in unseren Prozessen fair waren.“

Dugan entschuldigt sich in Bezug auf die Bewertungsmethodik nicht. „Wir haben das genutzt, was uns zur Verfügung stand“, sagt er. „Bis vor kurzem basierte unser gesamtes Rating auf diesen finanziellen Dingen, wie viel Geld sie gesammelt haben, wie sich der Trend entwickelt, wie viel Reserve sie hatten, wie viel sie in Programme im Gegensatz zu Fundraising und Overhead steckten. Das war alles, womit wir zu diesem Zeitpunkt arbeiten mussten.“

Wohltätigkeitsorganisationen haben es vielleicht nicht geschätzt, dass ihre schmutzige Finanzwäsche offengelegt wurde, aber Spender mochten den Service. Der Großteil des Website-Traffics kam über Mundpropaganda und Öffentlichkeitsarbeit, und die Website-Nutzung hat sich im ersten Jahr im Jahr 2012 mehr als vervierfacht, sie hatte mehr als 6,2 Millionen Besucher. Medien haben angefangen, dafür zu werben Zeit, Kiplingers, Forbes, und viele andere haben es befürwortet.

Das Bewertungssystem ist kein so stumpfes Instrument, wie einige Kritiker glauben machen wollen, wenn Sie sich die Zeit nehmen, die Details dahinter zu vertiefen und die Mitarbeiter von Charity Navigator fleißig daran sind, die Methoden der Site zu verfeinern und ihr Angebot zu erweitern. Die erste große Überarbeitung des Bewertungssystems erfolgte 2008, als der IRS das 990-Formular änderte und auf den Druck der Öffentlichkeit und des Kongresses reagierte, um sicherzustellen, dass öffentliche Wohltätigkeitsorganisationen Spenden verantwortungsvoll verwenden. Die neuen 990-Informationen sowie zusätzliche Recherchen der Mitarbeiter von Charity Navigator ermöglichten es der Website, dem Bewertungssystem Maßnahmen der „Transparenz und Rechenschaftspflicht“ hinzuzufügen. Dazu gehören Vorstandsmitgliedschaft, Gehälter von Führungskräften, Prüfungsinformationen und andere Faktoren.

Und dieser Veredelungsprozess ist noch lange nicht abgeschlossen.

Pat Dugan zu Hause im Hudson Valley. Foto von Todd Marti

I m Januar dieses Jahres war Pat Dugan in den Büros von Charity Navigator, zusammen mit dem derzeitigen CEO Ken Berger, der seit 2008 im Unternehmen ist. Als Veteran des gemeinnützigen Dienstleistungssektors hat Berger eine gute Beziehung zu seinem Chef und scherzt darüber, dass beide modische Pulloverwesten tragen.

Zwölf Jahre nach diesem Projekt sind Dugans Enthusiasmus und sein Engagement dafür ungebrochen. „Wenn ich jemanden treffe, der gebildet, gut informiert und all das gute Zeug ist und der noch nie von Charity Navigator gehört hat, ist das wie ein Dolch in meinem Herzen“, sagt er und hält die Faust an seine Brust.

„Wenn ich jemanden treffe, der gebildet, gut informiert und all das gute Zeug ist und er noch nie von Charity Navigator gehört hat, ist das wie ein Dolch in meinem Herzen.“

In diesem unscheinbaren Bürogebäude in Glen Rock, New Jersey, arbeiten junge Leute an allen Ecken und Enden. Sie haben vor kurzem die Mitarbeiterzahl auf die große Zahl von 12 erhöht – zum ersten Mal im zweistelligen Bereich – um drei große neue Funktionen auf der Website einzuführen: Erhöhung der Anzahl der auf der Website bewerteten öffentlichen Wohltätigkeitsorganisationen von derzeit 6.000 auf 10.000 Informationsseite (keine Bewertung) für jede der 1,8 Millionen legitimen gemeinnützigen Organisationen, die beim IRS registriert sind, und schließlich und vor allem, eine neue Dimension in ihr Bewertungssystem aufzunehmen, eine Suche, die Pat gerne "den Heiligen Gral" nennt.

„Wir arbeiten jetzt an etwas, das die Liga anführt, und alle geben zu, dass wir an der Spitze stehen“, erklärt Dugan. "Das ist die Bewertung der Ergebnisse und Programme."

Mit anderen Worten, anstatt indirekte Messungen der Wirksamkeit einer Wohltätigkeitsorganisation zu verwenden – ihre Finanzen, Transparenz und Rechenschaftspflicht – wird Charity Navigator die Ergebnisse jeder Wohltätigkeitsorganisation untersuchen – was sie mit ihrer Programmierung und ihren Ausgaben erreicht.

Wohltätigkeitsorganisationen danach zu bewerten, wie gut sie ihre Mission erfüllen, scheint eine naheliegende Wahl zu sein. Aber es gibt zwei große Probleme, wenn man sich in diese Richtung bewegt: 1. Die Ergebnisse von Wohltätigkeitsorganisationen sind nicht immer einfach zu messen und 2. Die meisten Wohltätigkeitsorganisationen haben sich nicht bemüht, ihre Ergebnisse zu messen.

Es ist ein weithin anerkanntes Versagen in gemeinnützigen Betrieben. „Ein sehr geringer Prozentsatz der Wohltätigkeitsorganisationen verfügt über messbare Informationen über ihre Ergebnisse oder ihre Wirksamkeit – viel weniger Daten, die von einer unabhängigen Partei zusammengestellt werden“, schrieb Ben Gose in der Chronik der Philanthropie im April 2009. Gose zitierte die Versuche von Charity Navigator, an diese Informationen zu gelangen – aber eine Umfrage an 110 Organisationen erhielt nur 15 Antworten.

Gleichzeitig besteht der größte Kritikpunkt am Bewertungssystem von Charity Navigator darin, dass Ergebnisse nicht berücksichtigt werden. „Also bringen sie uns in diese unmögliche Situation – um etwas zu messen, das sie nicht bieten“, sagt Berger.

Aufwärmend für das Thema fährt Berger fort: „Während Sie also mit Steinen werfen, ist die Ironie: Back atcha! Nun, bekenne dich. Sie möchten, dass wir Ergebnisse messen? A. Beginnen Sie mit der Verfolgung und B. Melden Sie diese Informationen öffentlich, sobald Sie mit der Verfolgung beginnen. Und dann reden wir. Dann werden wir ernst mit den Messergebnissen. Der Game-Changer hier ist also, dass wir Wohltätigkeitsorganisationen einen Anreiz geben werden, das Wichtigste an ihrer Arbeit zu tun: sie mit der Öffentlichkeit zu teilen.“

Dugan nickt und kichert, als Bergers Stimme vor Demütigung erklingt. Im Januar begann Charity Navigator mit der Enthüllung seiner Vorarbeiten zu dieser „dritten Dimension des intelligenten Gebens“, wie sie es nennen.

I n the end, Charity Navigator is a lot like its founder: It may have its flaws and limitations, but you really can’t find a chink in its basic sincerity and integrity.

“The biggest thing that always impressed me is that [Pat] is uncompromising in his ethics,” says Trent Stamp. “He insisted that we do things the right way. He knew that if we were going to evaluate charities, people would be looking at us, and he made sure we were held to a higher standard.”

But Charity Navigator’s mission is bigger than providing a fair rating system. When donors direct their charitable dollars toward more effective charities, it will make the whole sector more effective, and therefore make a bigger dent in the problems charities are addressing — hunger, homelessness, health, or scores of other causes.

The goal is to change the donor paradigm from charitable giving to social investing, “to move away from giving something and just walking away from it,” explains Berger. “You’re investing and you want to see some return, some social value, as a return on that investment.”

That mission attracts smart and idealistic staff to the organization, says Dugan. “We can’t afford to pay them a lot, and many of them have advanced degrees,” he says. “They’re less interested in the money that they could earn someplace else. They want to change the world.”

Charity Navigator still takes a lot of hits from people in the charitable sector. At the same time, says Trent Stamp, who is now the CEO of the Eisner Foundation, “I think we’ve created an environment where people understand that there are good charities and there are bad charities not every charity is the same.

“And now major charities are the first to trumpet their Charity Navigator four-star rating and tell people, ‘We’re doing better work than our peers, we’re a better destination for your charitable dollars.’

“[Pat Dugan’s] vision will live on for generations in the nonprofit world, and he should be very proud of it.”


Pat Cipollone Wiki-Bio

Pat was born in America in 1966. He celebrates his birthday on May 6, which makes his age 53. Likewise, his father was an Italian immigrant factory worker while his mother was a homemaker. Pat spent most of his early life in the Bronx and later moved to Kentucky with his family.

The White House Counsel, Pat graduated from Covington Catholic High School and later joined Fordham University. Pat then attended the University of Chicago Law School, where he worked as a managing editor and graduated with a Juris Doctor in 1991.

Pat’s birth name is Pasquale “Pat” A. Cipollone. He holds an American nationality and comes from a mixed ethnicity.


PROVIDENCE HOSPITAL

The opening of Providence Hospital in Columbia, South Carolina, in 1938 was the result of an extraordinary act of faith by an extraordinary collection of people. With an invitation and support from Fr. Martin C. Murphy of St. Peter's Church and Columbia businessman James B. Younginer, the Sisters of Charity of St. Augustine mortgaged their Ohio motherhouse to finance a new hospital in a city the Sisters had never even seen. Providence Hospital continues today as a leading provider of cardiovascular services in South Carolina. In February 2016, the Sisters of Charity Health System announced the completed acquisition of Providence Hospital by LifePoint Health.


At Old St. Pat’s, a History of Defiance

A pink brick wall protected the basilica in NoLIta last month during days of civil unrest, just as it did during riots two centuries ago.

Early last month, amid protests against police violence in the wake of the George Floyd killing, the pink brick wall surrounding the cemetery of the original St. Patrick’s Cathedral in NoLIta was spray-painted with graffiti, while a storm window protecting one of the church’s soaring stained-glass windows was broken.

None of the graffiti — “BLM,” “PIG EW” — appeared anti-Catholic, suggesting that those wielding the paint cans saw the wall primarily as a blank surface that could serve as a billboard for their cause.

But the Basilica of St. Patrick’s Old Cathedral, at Mott and Prince Streets, is no stranger to civil unrest, and that very wall played a central role in deterring violence two centuries ago, when very different antagonisms roiled the city’s streets.

“The wall was put up almost 200 years ago to protect the church from rioters” so it could “keep its doors open for the waves of immigrants that landed here and were welcomed,” said Rev. Brian A. Graebe, the church’s pastor. “When was it last attacked? Probably the nativist riots.”

In 1836, the Gothic Revival cathedral was targeted by American-born Protestant agitators who feared the building was a central command post from which the pope might move to take control of the Protestant-dominated city. Alerted that the nativists planned to sack the cathedral, the church’s Irish Catholic defenders posted armed sentries and cut holes for musket barrels in the recently built wall, which surrounded burial grounds both north and south of the building.

As the “anti-Catholic army” surged up the Bowery, “its advance scouts reported back on the fearsomeness of the Gaels’ military preparations and the fortresslike impregnability of their walled cathedral,” wrote the historians Mike Wallace and Edwin G. Burrows in their book “Gotham.” The nativists retreated.

The stakes of the conflict rose as a hard-nosed new archbishop, John Hughes, who was known as Dagger John because of the knifelike crucifix with which he adorned his signature, organized his community’s immigrant-filled ranks, endorsing political candidates and pressing for public funding of parochial schools.

In 1844, the cathedral again came under threat after a pair of Catholic churches were torched in Philadelphia. As New York nativists planned a massive rally, the bishop warned that attacks on Catholic churches would be met in kind. Alluding to the Russians’ scorched-earth strategy in their war against the invading Napoleonic army, Hughes cautioned New York’s nativist municipal officials that “if a single Catholic church were burned in New York, the city would become a Moscow.”

With the bishop’s permission, “men with guns patrolled the streets outside the cathedral,” according to a biography of Hughes by John Loughery. The nativists again stood down.

This scene of well-armed Irish-Catholic defiance was dramatized, with artistic license of time and place, in the 2002 film “Gangs of New York,” directed by Martin Scorsese, who was once an altar boy at St. Patrick’s Old Cathedral.

“This place is just breathing stories and lives long forgotten,” Mr. Scorsese said of the church in “The Oratorio,” a 2019 documentary. “And it was built by people who flocked here from all over the world to start a new life in this city, the city that for me has always been synonymous with America itself.”

This first St. Patrick’s Cathedral was built from 1809 to 1815 after plans by the French-born architect Joseph François Mangin, who codesigned New York’s City Hall. The site, which had previously been used by St. Peter’s Church as a graveyard, lay in what was still a rural area north of town.

Constructed barely a generation after the 1784 repeal of the anti-Catholic law in New York State, and primarily serving abjectly poor Irish immigrants, the cathedral was a bold assertion of Catholicism in the burgeoning, multiethnic metropolis. At 120 feet long and 80 feet wide, it was the largest church in the city and one of the earliest Gothic Revival buildings in the country.

The north and south walls are made of rough gray fieldstone, each adorned with eight arched, stained-glass windows divided into three sections and topped with elegant gothic tracery. The Mulberry Street facade, also primarily of fieldstone, has a pointed stained-glass window as its centerpiece, flanked by four niches.

The windowless Mott Street facade is more severe, its brown-stucco surface topped by an unadorned gable, the result of an incomplete restoration after the cathedral was gutted by fire in 1866.

After that blaze, the church’s interior was rebuilt in the Gothic manner, with a ceiling of ribbed arches carried on gracious clustered columns, each one made up of eight slender shafts bundled together.

The building was the seat of the archdiocese until the current St. Patrick’s Cathedral was dedicated at 50th Street and Fifth Avenue in 1879. Old St. Pat’s, as the first cathedral is colloquially known, then became a parish church until 2010, when it was declared a basilica by Pope Benedict XVI.

Among those who helped finance the original cathedral was the remarkable figure of Pierre Toussaint, who has been declared “venerable” by the Catholic church, a step on the road to sainthood. Born a slave in the French colony of Saint-Domingue, now Haiti, Toussaint was brought to New York in 1797 by his French owners, whom he supported by serving as a kind of hairstylist to the stars — tending the tresses of society women like Alexander Hamilton’s granddaughter, Eliza Hamilton.

Freed upon his owners’ death, he bought the freedom of his future wife and his sister, and he became a leading supporter of the Prince Street orphanage run by the Sisters of Charity. He took Black orphans into his home and helped found the city’s first school for Black children.

Toussaint’s hairdressing business made him wealthy and afforded him continual contact with the city’s elite — many of them Protestant — from whom he raised considerable money to build the cathedral.

In 1826, Toussaint sold tickets to a groundbreaking oratorio of sacred music at the cathedral to raise funds for a new Federal-style orphanage at 32 Prince Street, which today houses church facilities and luxury condos. The Live Aid of its day, the oratorio was the biggest event of its kind New Yorkers had ever seen, featuring works by Joseph Haydn and George Frideric Handel.

The main attraction was the first Italian opera company to perform in the Americas, a group led by Manuel Garcia and starring his daughter, Maria, who would become a celebrated diva under the name Madame Malibran.

In 2004, Jared Lamenzo, an organist at Old St. Pat’s and the basilica’s future music director, unearthed this forgotten history at the New York Public Library, by way of a 1905 periodical.

“I was ecstatic to find this program,” Mr. Lamenzo said. “It was very important because it included this opera company featuring Madame Malibran, a superstar, who was all of 17 at the time.”


About CBN

Fifty-seven years ago, one could have reasonably suggested that Pat Robertson was stretching his imagination when he named his broadcasting organization -- located in a defunct Portsmouth, Virginia TV station -- The Christian Broadcasting Network (CBN). Not only was CBN the first Christian television station in Virginia, it was also the first in the nation. Fifty-seven years later, no one can dispute that CBN is one of the largest television ministries in the world. Moreover, with its many subsidiary and affiliate organizations, CBN goes beyond the bounds of broadcasting in its mission to reach the world with a message of hope from the Bible.

The story of CBN's birth and early years is documented in Pat Robertson's autobiography, Shout It From The Housetops. Founded on January 11, 1960, CBN first went on the air on October 1, 1961, on WYAH-TV (from Yahweh, the Hebrew name for God), a UHF television station with barely enough power to reach across the Portsmouth city limits. With a modest income from a few local supporters, CBN began broadcasting live half-hour programs from 7:00 p.m. to 10:00 p.m. every night. Gradually, the broadcast day was expanded to 5:00 p.m. to midnight. Because Robertson refused to accept commercial advertisements, paying for programming was out of the question. A few free travelogue films were used to fill in the blank spots.

In the fall of 1963, CBN conducted its first telethon to raise the $7,000 per month needed for the following year's budget. Robertson told viewers that a "club" of 700 contributors, each giving $10 a month, would enable CBN to meet its expenses. As guests appeared to sing and share their religious experiences, Robertson invited the audience to pray for the 700 supporters who would help keep CBN going. Though its financial struggles continued, CBN had taken an important step in building community support for the ministry.

A year later, the "700 Club" telethon was an important turning point for CBN. This telethon generated more contributions than the previous year's but not enough to meet CBN's growing budget. Then, in the final minutes of the broadcast, a remarkable outpouring of spiritual revival began to sweep through the viewing audience. Throughout the next several days, callers flooded CBN with prayer requests and pledges of financial support to CBN. A year later, Robertson added a program to the end of his station's broadcast day that followed the telethon format, prayer and ministry coupled with telephone response. Er hat es genannt The 700 Club, hoping to build on the audience that had become familiar with CBN's telethons. The program's audience grew as other stations began carrying the show.

Today, CBN is a multifaceted nonprofit organization that provides programming by cable, broadcast and satellite to approximately 200 countries, with a 24-hour telephone prayer line. Chief among CBN's broadcasting components is The 700 Club, a daily television program featuring Pat Robertson, Terry Meeuswen, Gordon Robertson, Wendy Griffith, and news anchor John Jessup. On the air continuously since 1966, The 700 Club is one of the longest-running programs in broadcast history. Seen in 97 percent of the television markets across the United States, the show's news/magazine format presents a lively mix of information, interviews, and inspiration.

CBN's international ministry has worked in 122 different languages, from Mandarin to Spanish and from Turkish to Welsh. In 1990 CBN International launched special projects in the Commonwealth of Independent States (formerly the Soviet Union) that included primetime specials and later The 700 Club and Superbook, an animated series of Bible stories. The broadcasts were followed by 190 rallies throughout the region that resulted in the establishment of 190 churches. Similar special projects were implemented in the Philippines and Romania in 1994. CBN International also distributes videos and literature and provides follow-up through international ministries around the world. In 1995, CBN launched CBN WorldReach with a mission of converting 500 million people to Christianity using Gospel programming to targeted international audiences.

Middle East Television (METV), was a television station in Southern Lebanon, broadcasts news, sports, family entertainment, and religious programming by satellite to a potential audience of 200 million people in 15 nations including Israel, Jordan, Lebanon, Syria, Egypt and Cyprus. METV also distributed free videotapes and religious literature and provided food and clothing -- through CBN's humanitarian affiliate, Operation Blessing International -- throughout the Middle East. METV was sold to a like-minded ministry, LeSEA Broadcasting, in July 2001.

Here in America, The 700 Club Prayer Centers in Virginia Beach, Virginia and Nashville, Tennessee provide prayer, scriptural counsel, and literature to people who call CBN's toll free telephone prayer line. The center's phones are staffed 24 hours a day, seven days a week, 365 days a year by a staff of paid, volunteer, and "on call" workers who are trained in offering comfort and encouragement from a biblical perspective.

In 1977, CBN started the nation's first basic TV cable network with satellite transmissions of religious and syndicated family TV shows. By 1981, CBN Cable reached nearly 10 million homes. Renamed the CBN Family Channel in 1988, the commercial cable operation continued to prosper and was sold in 1990 to International Family Entertainment Inc. (IFE), a publicly held company that trades on the New York Stock Exchange. IFE was sold in 1997 to Fox Kids Worldwide, Inc.. Disney acquired the Fox Family Channel and it was named ABC Family on November 10, 2001 and renamed Freeform in January of 2016.

Operation Blessing International Relief and Development Corporation is an affiliate organization founded by Pat Robertson in 1978. Operation Blessing was originally set up to help disadvantaged people by matching their needs for clothing, appliances, vehicles and other items with articles donated by viewers of The 700 Club. However, as requests for assistance grew, Robertson and CBN's board of directors decided to make a financial commitment to Operation Blessing that reached $1 million in 1982. In 1992 a fleet of refrigerated tractor-trailer trucks was added to Operation Blessing and called the Hunger Strike Force (HSF). The HSF hauls millions of pounds of food and disaster relief across the U.S. Operation Blessing later purchased and retrofitted an L-1011 airplane into a hospital. "The Flying Hospital" was commissioned in 1996 by former President George Bush and took its first medical mission to El Salvador. The Flying Hospital was sold to a charitable not-for-profit organization in 2000.

Located in Virginia Beach, Va., Regent University was founded in 1977 by Robertson, who serves as its president and chancellor. Regent is a fully accredited graduate university that offers degrees in business, communication & the arts, divinity, education, government, law, organizational leadership and psychology & counseling. In addition, Regent offers a bachelor's degree completion program. Regent University is accredited by the Commission on Colleges of the Southern Association of Colleges and Schools to award the bachelor's, master's and doctor's degrees, and has enrollment of over 4,000 students. In addition to the main campus in Virginia Beach, Regent offers programs online via their Worldwide Campus.

CBN Historical Highlights

THE 1960s
• CBN founded and goes on the air from WYAH-TV in Portsmouth, Virginia.
• Portsmouth facility renovated and transmission power boosted.
• Full color television production begins.
• CBN acquires six radio stations in U.S. and one in Colombia, South America.
• The first "700 Club" telethon leads to a daily show called The 700 Club.

THE 1970s
• A new tower and higher transmission power increases CBN's coverage area.
• CBN acquires TV stations in Dallas, Atlanta and Boston.
• National Counseling Center begins 24-hour telephone prayer line.
• The 700 Club becomes the first religious program in English to be carried by cable in Israel.
• CBN buys 142 acres of land in Virginia Beach and builds a new studio headquarters building.
• CBN International is established and delivers CBN programming to the Far East, Canada, South America, Mexico, Africa, and Europe.
• CBN becomes the first Christian ministry to build and operate its own satellite earth station.
• 24-hour Christian programming begins by satellite.
• CBN University opens.
• Operation Blessing is established.
• CBN Cable is established.

THE 1980s
• The 700 Club changes to a news/magazine format and opens a news bureau in Washington D.C.
• Middle East Television begins operations in Southern Lebanon and Israel.
• CBN begins producing animation programs to share the Gospel with "Superbook." Airs in Japan.
• CBN buys additional acreage for future expansion and builds the Corporate Support Building.
•"Don't Ask Me, Ask God" airs. It is the most-watched religious special in broadcast history.
•CBN Cable becomes The Family Channel.
• CBN receives Emmy Award for "Never Say Goodbye," produced for CBS.

THE 1990s
• CBN University becomes Regent University and Law & Government Building opens.
• The Family Channel is sold to International Family Entertainment (IFE) in 1990.
• The Soviet government opens door for a CBN ministry center in Moscow. CBN airs a Christmas special and "Superbook" on Soviet television. One hundred million people view CBN's television specials in 1991 and 1992.
• Philippines and Romania broadcasting blitzes reach millions.
• The Founders Inn opens.
• Regent University receives a $117 million endowment gift from CBN, the largest to a private university.
• Operation Blessing Hunger Strike Force trucking line founded and launches an 18-city food distribution campaign, delivering more than four million pounds of food.
• Operation Blessing Medical Strike Force founded. First medical mission is to Russia. One of the first humanitarian organizations to assist in Rwanda refugee crisis.
• CBN launches magazine format website, CBN.com in 1995.
• An L-1011 aircraft is purchased and converted into a "flying hospital." The Flying Hospital takes its first mission to El Salvador in 1996.
• Middle East Television begins broadcasting by satellite to a potential audience of 200 million people in 15 nations in the Middle East.
* "Micah's Christmas Treasure," "The Easter Promise," "Alabastor's Song," and "Spunky's First Christmas" animation specials air in U.S. and internationally.
• CBN WorldReach worldwide campaign is launched October 1, 1995, goal is to win 500 million souls to Christ.
• IFE is sold in 1997 to Fox Kids Worldwide, Inc.
• Regent University receives $109.3 million from sale of IFE stock.
•"Spunky's First Christmas" animation debuts Christmas 1997 in the United States and 20 other nations.
• CBN joins Campus Crusade for Christ in national prayer and fasting event March 1 through April 9, 1998, called Pray USA `98.
•"1000 Years in the Killing Fields" docudrama airs in Cambodia to minister to survivors of the Killing Fields.
• CBN WorldReach conducts media blitz programming during bombing of Nairobi and Dar es Salaam.
• CBN sponsors Y2K conference in October, 1998.
• CBN WorldReach conducts crusade in Hyderabad, India, during medical mission to 350,000 people.
• Book of Hope Campaign, in partnership with Tyndale Publishing, distributes over 10 million books making it the largest Bible reading campaign in America, as well as the largest promotion of any secular or religious book.

2000
• CBN celebrates its 40th anniversary since inception on January 11.
• Pat Robertson celebrates his 70th birthday on March 22.
• Pat Robertson reaffirms his ordination vows on March 27.
• Regent University acquires ownership of the Founders Inn on August 1.

2001
• Regent University dedicates new graduate center in Alexandria, Va. on March 19.
• METV licensing and operations transferred to a like-minded ministry, LeSEA Broadcasting in South Bend, Ind. in July.
• CBN launches Living the Life, a 30-minute magazine style show for women, produced by CBN. Living the Life was launched in September.
• Terrorist Attacks hit New York City and Washington. CBN News responds with live two hour morning broadcast. They also provide news every hour on the hour as well as 11 p.m. live broadcast-September 11.
• On September 11, Operation Blessing mobilizes to help victims of terrorist attacks against the US. In the following days OB delivers over 210,000 pounds of relief supplies such as: blankets, nutritional bars, drinks, adhesive bandages, medical kits, toiletry items, coveralls, and respirators
• CBN celebrates its 40th Broadcast Anniversary on October 1.
• Regent University begins construction on The Communication and Performing Arts building in March. Construction was completed in the fall of 2002.
• Over 10 Christian Broadcasters unite in an unprecedented effort to reach out to the American people with, Where is God Now?, a two-hour primetime special produced by CBN. The program airs November 21-24.

2002
• NorthStar Studios, a state-of-the-art broadcast facility, opens its doors in May.
• First via satellite interview from NorthStar Studios with Pat Robertson on Fox News Hannity & Colmes on May 17.
• First 700 Club broadcast featuring Kathy Troccoli from NorthStar studio, June 16.
• Pat Robertson presented with The State of Israel Friendship Award by the Chicago chapter of the Zionist Organization of America on July 14.
• CBN News launches CBN NewsWatch, a new half-hour weekend program, in October.

2003
• United States goes to war in March and CBN News covers Operation Iraqi Freedom
extensively on The 700 Club by adding the daily program CBN NewsWatch to their lineup and bringing on Col. William Taylor, military analyst, to contribute to news reports.
• CBN's domestic One Cubed launches on September 18. One Cubed is a cutting edge magazine style program which features extreme sports, music videos, and celebrity interviews.
• Pat Robertson speaks to Israeli leaders at the Herzliya Conference at the Lauder School of Government, Diplomacy, and Strategy on December 17.

2004
The Ten Offenses, Dr. Robertson's cutting edge book regarding the Ten Commandments is released in January.
• Pat Robertson's 16th book, Courting Disaster, is released by Integrity Publishers in January.
• Israeli Cabinet Member and Minister of Tourism, Benny Elon, presents Pat Robertson with honorary Ambassadors Award at the NRB Convention on February 15th.
• November sweeps show tremendous ratings growth for The 700 Club. December reaches ten year ratings high.
• Operation Blessing begins providing emergency relief for Tsunami victims in Asia on December 26th.

2005
• On January 7, John Tesh, Connie Sellecca and family travel with Operation Blessing to Sri Lanka to aid Tsunami victims
• On March 11,The 700 Club features an exclusive interview with Mel Gibson regarding his movie, The Passion of the Christ.
• Pat Robertson celebrates his 75th birthday on March 22.
• On May 15, Christian World News pioneers global news alliance giving Christian broadcasters the ability to share footage on the Internet.

2006
• Pat Robertson's new book, Miracles Can Be Yours Today, is released in January by Integrity Publishers
• The National Religious Broadcasters (NRB) awards The 700 Club with the Best Television Talk Show Award in January.
• CBN Animation's, The Lion's Den, wins four Telly Awards for Children's Television Programming, Original Music, Animation and Home Video Production in March.
• CBN Animation's, The Lion's Den, wins four OMNI Awards for Outstanding Children's Programming in May.
• CBN launches Orphans Promise in December, a ministry to orphaned, abandoned and vulnerable children, with Terry Meeuwsen as director.

2007
• On April 29, CBN celebrates the 400th Anniversary of the English settlers erecting a wooden cross at Cape Henry, Virginia, and dedicating America to God. CBN has a "Reclaiming The Covenant" ceremony outside by the cross with partners and CBN employees.
• On April 30, First Landing, a CBN and Regent University produced movie, airs on ABC Family and various syndicated stations across the United States.
The 700 Club begins airing in HD in May.
• On December 3, Pat Robertson announces CBN Board elected Gordon Robertson as Chief Executive Office of CBN. Pat continues as Chairman of the Board.

2008
• "A Giant Adventure," the first episode of CBN's newly reimagined Superbook series, premieres at the Major Donors Partner Weekend at CBN, on April 5th.
• On April 29, CBN.com launches 24-hour News Channel.
• CBN Radio is launched in November.

2009
• CBN launches 700 Club Interactive on May 25th. Hosted by Gordon Robertson, it airs weekday at 9:30 a.m. on Freeform.
• On May 27, Pat Robertson's book Right on the Money is released.
• CBN News' Jerusalem Studio is dedicated on September 13.
• CBN.com launches the Superbook website on November 2nd.
• Since its launch in November 2009, more than 613,350 people have made a public profession of their faith on the Superbook website, and an additional 162,000 on the Superbook Kids Bible App.
• CBN.com launches the 24-hour CBN NewsChannel, featuring breaking news, national news, and world news documentaries and in-depth features and The 700 Club und Christian World News.

2010
• CBN celebrates the 50th anniversary of the ministry's incorporation, on January 11th.
• Pat Robertson celebrates 80th birthday on March 22.

2011
• On January 11, CBN celebrates 50th Anniversary of the ministry's incorporation.
• WorldReach changes it's name to CBN International on August 25.
• On October 1, CBN celebrates the 50th Anniversary of broadcasting.
The 700 Club Canada, a daily program, is launched in November.

2013
• On March 21, Regent University celebrates Chapel Grand Opening.
• Operation Blessing celebrates 35th Anniversary obon November 14.

2014
• Launch of Superbook Academy. Church curriculum based on the reimagined Superbook series for grades 1-6.
• Helping the Home Front is launched in December. Providing financial support for military families across the U.S., through local churches.

2015
• In 2015, Superbook is broadcast in more than 90 countries to an audience of 252 million people.
• Pat Robertson celebrates 85th birthday on March 22.
• On July 20, CBN premieres its award-winning documentary The Hope: The Rebirth of Israel.


Sightseeing Dinner Cruises and Island Lodging

Wiltse built a new house on the site in 2003, which hosts weekend visitors for lighthouse sightseeing and dinner cruises. Guests can use a tour company to embark on the island from Caseville Municipal Harbor with Explorer Charter Cruises or Tawas City at Au Gres in Arenac county with Charity Island Transport. The tour includes a review of Charity Island’s history. If you’re brave, you can climb the tower of the historic lighthouse. Returning to port, one gets to view the famous sunsets on Saginaw Bay on the boat ride home.

There is also a new Charity Island lodge built for those who want to say on the island. It sleeps four, and there is a three-night minimum stay. Transportation from the mainland is included


Schau das Video: He was a very special horse. He had everything.. Aidan OBrien. What A Shout (November 2022).

Video, Sitemap-Video, Sitemap-Videos